flöten gehen

GrammatikVerb
Worttrennungflö-ten ge-hen (computergeneriert)
Wortzerlegungflötengehen
Ungültige Schreibungflötengehen
Rechtschreibregeln§ 34 (4)
eWDG, 1967

Bedeutung

salopp etw. geht flötenetw. geht verloren
Beispiele:
das ganze gesparte Geld geht flöten
da er den Zug verpasste, ging ihm kostbare Zeit, ein Urlaubstag flöten
die Einnahmen gingen flöten
die Erbschaft, der Verdienst, das ganze Vermögen ist flöten gegangen
die Schuhe sind bei der Besteigung des Berges flöten gegangen (= kaputtgegangen)
In diesem Lager geht ja die letzte Ordnung flöten [RennNachkrieg285]
Wenn uns jetzt alles flötengeht mit dem Friedensdiktat [SeghersDie Toten6,29]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

flötengehen Vb. ‘verlorengehen’; im Nd. seit dem 16. Jh. nachweisbar (s. unten), seit dem 18. Jh. in hd. Texten belegt. Die Herkunft ist umstritten. Überholt ist sicherlich der Versuch einer Ableitung von ↗Flöte (s. d.) im Sinne von ‘dahintönen wie der verhallende Laut einer Flöte’. Vermutet wird Zusammenhang mit ↗Pleite ‘Bankrott’ (s. d.), pleite gehen ‘sich fortmachen’, jidd. plete gehen, das volksetymologisch an Flöte angelehnt sein könnte. Neuerdings wird dagegen Herleitung von rotw. Flöte euphemistisch für ‘Gefängnis, Krankenhaus’ (von nhd. blöde, mhd. blœde ‘gebrechlich, schwach’, s. Wolf Rotw. 103) erwogen; danach müßte flötengehen zuerst von Personen gesagt worden sein; vgl. Knobloch in: Lingua 26 (1970/71) 300. Vielleicht ist jedoch, ausgehend von nd. dat Geld ist fleuten gahn (Mitte 18. Jh.), zu fleuten gahn ‘hin und her laufen, davonlaufen’ (Mitte 16. Jh.), besser an mnd. vlȫten ‘fließen, schwimmen, treiben, geschwemmt werden’ (s. ↗flößen, ↗fließen) anzuknüpfen.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemandem) verloren gehen · abhandenkommen · in Verlust geraten  ●  bachab gehen  fig., schweiz. · in Verstoß geraten  österr. · (einer Sache) verlustig gehen  geh. · (sich) in Luft auflösen  ugs., fig. · (sich) selbständig machen  ugs., fig., scherzhaft · ↗entgleiten  geh. · flöten gehen  ugs., fig. · ↗hopsgehen  ugs. · unter die Räder geraten  ugs., fig. · unter die Räder kommen  ugs., fig. · ↗verschwinden  ugs. · ↗verschüttgehen  ugs. · ↗wegkommen  ugs.
Assoziationen
  • Schwund · ↗Verlust · ↗Verminderung
  • entschwunden · ↗fort · hat sich verflüchtigt · nicht auffindbar · nicht aufzufinden · nicht zu finden · spurlos verschwunden · ↗unauffindbar · ↗verloren · verloren gegangen · vermisst (werden) · ↗verschollen · verschwunden · vom Winde verweht · von jemandem fehlt jede Spur  ●  ↗weg  Hauptform · (sich) in Luft aufgelöst haben  ugs. · abhanden gekommen  ugs. · ↗dahin  geh. · flöten  ugs. · flöten gegangen  ugs. · ↗futsch  ugs. · futschikato  ugs., scherzhaft · ↗hops  ugs. · ↗perdu  ugs., franz. · ↗sonst wo  ugs. · verschütt gegangen  ugs. · von Windows verweht  ugs., scherzhaft · wie vom Erdboden verschluckt  ugs. · wie weggeblasen  ugs.
Zitationshilfe
„flöten gehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/flöten gehen>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
flöten
Flöte
Flotation
Floßlände
Floßholz
flöten sein
flötenartig
Flötenbläser
Flötenfutteral
flötengehen