flüssigmachen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungflüs-sig-ma-chen
Wortzerlegungflüssigmachen
eWDG, 1967

Bedeutung

Gelder flüssigmachenGelder bereitstellen, verfügbar machen
Beispiele:
das nötige Geld, die erforderlichen Mittel für den Neubau, die Erhaltung des Kulturdenkmals flüssigmachen
er musste bis zum Ersten 1 000 Euro flüssigmachen
er konnte die Reisesumme nicht flüssigmachen
der benötigte Betrag für die Renovierung war bereits flüssiggemacht worden

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er ist schwer oder gar nicht flüssigzumachen, wenn das Unternehmen nicht Schaden erleiden soll.
Die Zeit, 30.06.1967, Nr. 26
Ebenso konnte nicht entschieden werden, wie der für die Subvention notwendige Betrag flüssiggemacht werden soll.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1949]
Er selbst habe dann Mühe gehabt, so früh am Morgen das nötige Kleingeld flüssigzumachen, um den Koffer für die Familie zu präparieren.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 359
Die Ursachen waren meistens fehlende Liquidität infolge Festlegung der Mittel in industriellen Beteiligungen und Aktienpaketen, die nach Kündigung von Einlagen nicht flüssigzumachen waren.
Nahmer, Nöll von der Robert: Weltwirtschaft und Weltwirtschaftskrise. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 24772
Zitationshilfe
„flüssigmachen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/flüssigmachen>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Flüssigkristallbildschirm
Flüssigkristallanzeige
Flüssigkristall
Flüssigkeitszufuhr
Flüssigkeitsrakete
Flüssigmist
Flüssigseife
Flußkabel
Flusskies
Flusskilometer