flauen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungflau-en (computergeneriert)
Wortbildung mit ›flauen‹ als Letztglied: ↗abflauen
eWDG, 1967

Bedeutung

schwächer werden
a)
Seemannssprache
Beispiel:
der Wind flaute
b)
Kaufmannssprache, veraltet
Beispiel:
er ärgerte sich, wenn der Kaffee in den Zeitungen flaute (= der Preis des Kaffees sank) [FreytagSoll und Haben4,9]

Typische Verbindungen
computergeneriert

ab abflauen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›flauen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hier flaut der Roman auch sprachlich merklich ab und bemüht einen altbackenen Ton, der nicht recht zur Larmoyanz des Erzählers passen will.
Süddeutsche Zeitung, 20.10.2000
Schön ist das und mitreißend, und flaut doch schnell ab - zu ähnlich die Stücke, zu gleich die Tempi und Bassphrasen, zu dicht das Klanggestrüpp.
Die Welt, 20.03.2000
Und dabei flaut die Konjunktur ohnehin schon ab und bewegt sich auf Stagnation zu.
Die Zeit, 16.03.1990, Nr. 12
Tatsächlich konnte von einer politischen Lösung des Konfliktes keine Rede sein, die Kämpfe flauten nicht ab, Waffenlieferungen wuchsen, statt sich zu verringern.
konkret, 1989
Jetzt flaut die frische Brise in Amerika ab und droht auch uns Wind aus den Segeln zu nehmen.
Bild, 06.02.2001
Zitationshilfe
„flauen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/flauen>, abgerufen am 21.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
flau
Flatus
Flatulenz
flattrig
Flattierer
Flauheit
Flaum
Flaumacher
Flaumbart
Flaumer