flegeln
GrammatikVerb · reflexiv
Aussprache
Worttrennungfle-geln (computergeneriert)
Ableitung vonFlegel1
Wortbildung mit ›flegeln‹ als Letztglied: ↗anflegeln · ↗herumflegeln · ↗hinflegeln
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend sich betont nachlässig setzen
Beispiele:
er flegelte sich in den Sessel
sich auf das Sofa flegeln
Sie flegelten sich auf die Matratzen und tranken und rauchten [SchallückWenn man aufhören könnte115]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Flegel · Flegelei · flegelhaft · Flegeljahre · flegeln
Flegel m. ‘Werkzeug zum Dreschen, Mensch ohne Takt und Manieren, Lümmel’, ahd. flegil (10. Jh.), mhd. vlegel, asächs. flegil, mnd. vlēgel, mnl. vlēghel, nl. vlegel, engl. flail haben ihren Ausgangspunkt in lat. flagellum ‘Peitsche, Geißel’ (Deminutivum zu gleichbed. lat. flagrum). Wegen der Ähnlichkeit in der Handhabung wird die Bezeichnung im Spätlat. auf das Dreschinstrument erweitert und dann mit der Sache ins Roman. und Germ. überommen. Die herabsetzende Identifizierung des Bauern mit einem seiner Hauptarbeitsinstrumente führt im 16. Jh. zu der übertragenen Bedeutung ‘Bauer, Grobian’ (vgl. auch Bauernflegel, 16. Jh.). Als eindeutige Bezeichnung für das Instrument entsteht die Zusammensetzung ↗Dreschflegel (s. d.). Flegelei f. ‘grobe Unart’ (17. Jh.). flegelhaft Adj. ‘ungezogen, grob’ (19. Jh.), älter flegelhaftig (17. Jh.). Flegeljahre Plur. ‘Zeit jugendlicher Unreife, Pubertät’ (18. Jh.). flegeln Vb. geläufiger sich flegeln (19. Jh.), sich hinflegeln (18. Jh.) ‘sich unanständig, lümmelhaft hinsetzen, hinlegen’; mhd. vlegelen ‘dreschen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
fläzen  ugs. · ↗lümmeln  ugs.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Sofa herumflegelt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›flegeln‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich sitze nicht mehr, sondern flegele nur noch belizisch im Sattel.
Die Zeit, 07.10.2013, Nr. 40
Manchmal geht ein greller Spot an und dann sehen wir einen jungen blonden Mann in einem Himmelbett flegeln und eine Geschichte vorlesen.
Der Tagesspiegel, 24.11.2003
Auf diesen so strammen wie eleganten Stühlen und Liegen wird niemand sich kommod flegeln können, vielmehr wird Sitzen da zu einer energiegeladenen Aktion.
Süddeutsche Zeitung, 17.10.2002
Der Professor (Christoph Bantzer) flegelt sich mit den Füßen auf dem Tisch vor seiner Schülerin (Angelika Richter).
Bild, 09.06.1998
Carlo flegelt sich in des Königs Thron, an Stelle der Übertitelung kommentiert ein Lauftext in babylonischer Sprachenvielfalt das Geschehen.
Die Welt, 08.03.2004
Zitationshilfe
„flegeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/flegeln>, abgerufen am 21.11.2017.

Weitere Informationen …