fliegen

GrammatikVerb · flog, ist/hat geflogen
Aussprache
Worttrennungflie-gen
Wortbildung mit ›fliegen‹ als Erstglied: ↗Flieger · ↗Fliegerei  ·  mit ›fliegen‹ als Letztglied: ↗abfliegen · ↗anfliegen · ↗auffliegen · ↗ausfliegen · ↗blindfliegen · ↗daherfliegen · ↗dahinfliegen · ↗davonfliegen · ↗durchfliegen · ↗einfliegen · ↗emporfliegen · ↗entgegenfliegen · ↗entlangfliegen · ↗fortfliegen · ↗heimfliegen · ↗herabfliegen · ↗heranfliegen · ↗herauffliegen · ↗herausfliegen · ↗herbeifliegen · ↗hereinfliegen · ↗herfliegen · ↗herumfliegen · ↗herunterfliegen · ↗herüberfliegen · ↗hinabfliegen · ↗hinauffliegen · ↗hinausfliegen · ↗hindurchfliegen · ↗hineinfliegen · ↗hinfliegen · ↗hinunterfliegen · ↗hinüberfliegen · ↗hochfliegen · ↗losfliegen · ↗mitfliegen · ↗nachfliegen · ↗rausfliegen · ↗reinfliegen · ↗runterfliegen · ↗umfliegen · ↗umherfliegen · ↗unterfliegen · ↗vorausfliegen · ↗vorbeifliegen · ↗vorfliegen · ↗vorüberfliegen · ↗wegfliegen · ↗weiterfliegen · ↗zufliegen · ↗zurückfliegen · ↗zusammenfliegen · ↗überfliegen
 ·  mit ›fliegen‹ als Grundform: ↗Fliegen · ↗befliegen · ↗entfliegen · ↗erfliegen · ↗fleucht · ↗fliegend · ↗verfliegen
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›ist‹
sich in der Luft oder außerhalb der Erdatmosphäre fortbewegen
a)
mit Hilfe von Flugorganen, besonders mit Hilfe von Flügeln
Beispiele:
der Vogel fliegt durch die Luft, von Ast zu Ast
die Biene, der Schmetterling fliegt von Blüte zu Blüte
ein Sperling flog über das Dach
die Schwalben fliegen heute sehr tief
die Stare sind nach dem Süden geflogen
ein Storch kommt geflogen
der Käfer kann nicht mehr fliegen
Maikäfer flieg! Der/Dein Vater ist im Krieg (= Kinderreim)
fliegende Fische (= in warmen Meeren lebende und in Schwärmen auftretende Fische, die aus dem Wasser herausschnellen und mit Hilfe ihrer langen, spannbaren Brustflossen bis zu 200 Meter weit durch die Luft gleiten können)
fliegende Hunde (= zu den Fledermäusen gehörende, in den Tropen lebende, schädliche Säugetiere mit hundeartigem Kopf und einer Flügelspannweite bis zu 1,50 Meter, die tagsüber in Gesellschaften zu Tausenden an den Urwaldbäumen hängen und abendliche Gemeinschaftsflüge zu fruchttragenden Bäumen ausführen)
umgangssprachlich, scherzhaft du bist schon zurück? Du musst doch geflogen sein!
fleucht (Präsens)
altertümelnd was da kreucht und fleucht (= alles, was kriecht und fliegt)
Beispiel:
Besatzungssoldaten ... schießen mit Pistolen und Gewehren auf alles, was zwischen Bäumen und Sträuchern kreucht und fleucht [Tageszeitung1953]
umgangssprachlich, übertragen
Beispiele:
die gebratenen Tauben fliegen einem nicht in den Mund (= man muss sich anstrengen, um sein Ziel zu erreichen)
salopp die gebratenen Tauben fliegen einem nicht ins Maul (= man muss sich anstrengen, um sein Ziel zu erreichen)
b)
mit Hilfe eines technischen Antriebes
Beispiele:
das Flugzeug fliegt schnell, langsam, hoch, tief, ruhig, sicher, zuverlässig
Flugzeuge flogen am Himmel
das Flugzeug ist nach Paris geflogen
ein Hubschrauber fliegt in niedriger Höhe über die Stadt
Düsenjäger kommen geflogen
der Satellit fliegt um den Erdball
c)
mit dem Luftfahrzeug, Raumfahrzeug
Beispiele:
(mit dem Flugzeug) nach Budapest, über den Ozean, nach der Krim, in die Schweiz, nach Indien fliegen
die Delegation ist zu einer Tagung geflogen
ich fahre nicht mit dem Zug nach Moskau, ich fliege lieber
drei Astronauten flogen mit dem Raumschiff um die Erde
wann werden wir zum Mond fliegen?
Flugwesen nach Sicht (= mit Erdsicht) fliegen
Flugwesen das fliegende Personal (= Flugpersonal) der Lufthansa
2.
mit Hilfsverb ›hat‹
ein Luftfahrzeug, Raumfahrzeug steuern
Beispiele:
der Pilot flog die Maschine zum ersten Mal, hat nur schwere Maschinen geflogen
der Pilot fliegt die Maschine sicher, zuverlässig zum Ziel
die IL 18 wird auf der Linie Berlin–Budapest geflogen (= verkehrt auf der Linie Berlin–Budapest)
Angriffe auf militärische Ziele fliegen (= mit dem Flugzeug ein militärisches Ziel angreifen)
meist im Passiv
jmdn., etw. auf dem Luftwege transportieren
Beispiele:
viele Urlauber werden im Sommer zum Schwarzen Meer geflogen
die Verwundeten wurden in die Heimat geflogen
Truppen in das Kampfgebiet fliegen
ein Düsenflugzeug flog die Fußballmannschaft nach Schweden
Nahrungsmittel, Medikamente wurden mit Hubschraubern in die Katastrophengebiete geflogen
3.
mit Hilfsverb ›ist‹
durch einen Anstoß von außen fortbewegt, weggeschleudert werden
Beispiele:
Laub fliegt, Papierschnipsel, Federn, Blätter fliegen durch die Luft
als ich das Fenster öffnete, flogen durch den Windstoß die Zettel vom Tisch
durch den Sturm flogen die Schindeln vom Dach
mein Hut flog mir vom Kopf
der Ball fliegt hin und her, von einem zum anderen
ein Pfeil, eine Kugel kommt geflogen
der Ball fliegt über die Hecke, das Tor
ein Stein flog gegen die Scheibe, Wand, kam durchs Fenster geflogen
ein harter Gegenstand flog mir an den Kopf
die Funken flogen (= sprühten)
der Staub flog (nach allen Seiten)
Steine flogen ihm um die Ohren
Skisport der Skispringer fliegt in eleganter Haltung durch die Luft, ins Tal
bildlich
Beispiele:
umgangssprachlich aus noch ungeklärter Ursache war die Munitionsfabrik, das Schiff in die Luft geflogen (= explodiert)
umgangssprachlich der Wagen flog aus der Kurve (= wurde aus der Kurve getragen)
salopp sie schlugen sich, dass die Fetzen flogen (= sie schlugen sich heftig)
salopp als der Junge nach Hause kam, flog der Ranzen in die Ecke (= warf der Junge den Ranzen mit Nachdruck, ärgerlich in die Ecke)
salopp das Buch fliegt in den Ofen
salopp in Gegenwart wildfremder Menschen kamen sie sich derart in die Haare, daß die Fetzen flogen [G. Hauptm.FriedensfestI]
4.
mit Hilfsverb ›ist‹
sich schnell bewegen, fortbewegen
Beispiele:
die Pferde fliegen über die Rennbahn
der Rennwagen flog über die Gerade
das Schiff fliegt durch die Wellen
die Hand fliegt über das Papier
seine Augen fliegen über die Menge
sie flogen sich, einander in die Arme (= umarmten sich stürmisch)
sie flog ihm in die Arme, an den Hals
Der Fliegende Holländer [WagnerFliegender HolländerTitel]
[sie] ließ ihren Blick über die Pulte hin zu dem Fensterplatz ... fliegen [Th. MannBuddenbrooks1,566]
Ab und zu erhob sie sich, um zu tanzen, und flog von Arm zu Arm (= wechselte oft den Tanzpartner) [BrechtDreigroschenroman364]
bildlich
Beispiele:
die Nachricht flog (= verbreitete sich schnell) von Ort zu Ort, von Mund zu Mund
die Zeit fliegt (= vergeht schnell)
die Stunden fliegen
Gedanken fliegen durch den Kopf
ein Schatten fliegt über sein Gesicht (= seine Miene verfinstert sich)
Es war ein geisterhaftes Lächeln, das über sein Gesicht flog [RemarqueZeit zu leben318]
Ein dunkles Rot flog über das Gesicht [StormSchimmelr.7,178]
5.
mit Hilfsverb ›ist‹
sich hin und her bewegen, flattern
a)
wehen
Beispiele:
Fahnen fliegen im Wind
sie rannte mit fliegenden Haaren davon
die Kellner eilten mit fliegenden Rockschößen umher
Mädchen mit fliegenden Röcken
durch den Wind flog ihr Rock in die Höhe
die Reitertruppen rückten mit fliegenden Fahnen an
So marschierte denn jetzt mit Trommel und ... fliegender Fahne ein Zug Landsknechte zur einen Tür herein [G. KellerGr. Heinrich4,565]
übertragen
Beispiel:
mit fliegenden Fahnen zum Gegner, in das andere Lager übergehen (= die Meinung, Anschauung blitzschnell ändern)
b)
bildlich sich unruhig, unstet bewegen
Beispiele:
ihr Puls, Herz, Atem fliegt
vor Kälte, Erregung flog (= zitterte) sie am ganzen Körper
das Pferd hielt mit fliegenden Flanken
er schrieb mit fliegenden Händen
Ich war ... so bestürzt, daß meine Hände förmlich flogen und flatterten [le FortTor13]
6.
mit Hilfsverb ›ist‹
salopp gegen seinen Willen (gewaltsam) entfernt werden, irgendwohin gebracht werden
a)
entlassen werden
Beispiele:
viele Arbeiter flogen wegen der Krise auf die Straße
er flog gleich im ersten Monat aus seiner neuen Stellung
die unehrliche Verkäuferin flog auf der Stelle
wenn Sie die Namen nicht sagen, fliegen Sie von der Schule [SpoerlFeuerzangenbowle203]
b)
hinausgewiesen werden
Beispiele:
wer nicht Ruhe hält, fliegt aus dem Saal
der Mieter flog auf die Straße (= dem Mieter wurde gekündigt)
c)
eingesperrt werden
Beispiel:
in den Bunker, das Gefängnis fliegen
7.
mit Hilfsverb ›ist‹
salopp (nach unten) fallen
Beispiele:
auf den Hintern, in den Graben, in ein Loch, vom Stuhl, von der Leiter fliegen
die Mütze ist in die Pfütze geflogen
das Staubtuch ist aus dem Fenster, auf die Straße geflogen
über eine Wurzel, Schnur fliegen (= stolpern)
übertragen
Beispiel:
er ist dabei ganz schön auf die Nase geflogen (= er ist hereingefallen)
8.
mit Hilfsverb ›ist‹
salopp jmd. fliegt auf jmdn., etw.jmd. hat für jmdn., etw. eine Schwäche, Vorliebe, jmd. ist von jmdm., etw. begeistert
Beispiele:
er fliegt auf sie
die Mädchen fliegen auf einen hübschen Kerl
Das Verfluchte ist, daß ich nur auf sehr stattliche Frauen fliege [RemarqueZeit zu leben118]
Der Arbeiter fliegt nun mal nur auf den Sozialismus ... er fliegt nun mal nicht auf das Kapital [SeghersDie Toten6,217]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fliegen · Fliege · Fliegenpilz · Flieger
fliegen Vb. ‘in der Luft schweben, sich in der Luft fortbewegen’, ahd. fliogan (8. Jh.), mhd. vliegen, mnd. vlēgen, mnl. vlieghen, nl. vliegen, aengl. flēogan, engl. to fly, anord. fljūga, schwed. flȳga ist vergleichbar mit lit. plaũkti ‘schwimmen, durch die Luft dahinfahren’, so daß ein Ansatz ie. *pleuk- möglich ist, wobei für das Germ. Beseitigung des grammatischen Wechsels zugunsten von -g- vorausgesetzt wird; durch diesen Ausgleich ist ein Zusammenfall mit dem (wohl nicht verwandten) unter ↗fliehen (s. d.) behandelten Verb unterblieben. Ie. *pleuk- kann als Gutturalbildung zu ie. *pleu- ‘rinnen (und rennen), fließen, schwimmen, schwemmen, gießen, fliegen, flattern’ (s. ↗fließen), Erweiterung der Wurzel ie. *pel(ə)- ‘gießen, (ein)füllen, fließen’ angesehen werden. Fliege f. zweiflügliges Insekt mit gedrungenem, behaartem Körper und mäßig langen Beinen, vornehmlich Bezeichnung für die Stubenfliege, ahd. flioga (8. Jh.), mhd. vliege, asächs. flioga, mnd. vlēge, mnl. vlieghe, nl. vlieg, aengl. flēoge gehen auf germ. *fleugōn, aengl. flȳge, engl. fly auf germ. *fleugjōn und anord. schwed. fluga auf germ. *flugōn zurück. Fliegenpilz m. Blätterpilz mit rotem Hut und weißen Tupfen (18. Jh.), älter muckenswam (14. Jh.), Fleugenschwamm (16. Jh.), da ein Sud aus in Milch abgekochten Fliegenpilzen als Fliegenbekämpfungsmittel verwendet wird. Flieger m. Nomen agentis zu fliegen, ‘Flugzeugführer’ und ‘Flugzeug’ (Anfang 20. Jh.), älter (Anfang 19. Jh.) ‘Rennpferd auf kurzen Strecken’, entsprechend im Radsport ‘Radrennfahrer über kurze Strecken’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) erheben · ↗aufschwingen · ↗aufsteigen · fliegen · ↗gleiten · ↗schweben · ↗segeln
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
düsen · ↗jetten  ●  (mit dem Flugzeug) fliegen  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
eilen · ↗galoppieren · ↗hasten · ↗hechten · ↗hetzen · ↗huschen · ↗pfeifen · ↗rasen · schnell laufen · ↗schnellen · ↗sprinten · ↗stieben  ●  ↗fegen  fig. · ↗laufen  Hauptform · ↗rennen  Hauptform · ↗schießen  fig. · Gummi geben  ugs. · Hackengas geben  ugs. · ↗dahinpreschen  ugs. · die Beine in die Hand nehmen  ugs., fig. · ↗düsen  ugs. · ↗fetzen  ugs. · fitschen  ugs., ruhrdt. · fliegen  geh., fig., literarisch · ↗flitzen  ugs. · ↗jagen  ugs. · ↗pesen  ugs. · ↗preschen  ugs. · ↗sausen  ugs. · ↗spurten  ugs. · ↗stürmen  ugs. · ↗wetzen  ugs. · ↗zischen  ugs.
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · ↗laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
  • (sich) fortbewegen · von A nach B kommen
Unterbegriffe
Assoziationen
  • in schneller Gangart · schnellen Schrittes  ●  mit kurzen, schnellen Schritten  militärisch · eilenden Schrittes  geh. · hurtigen Schenkels  ugs., ironisch · im Sauseschritt  ugs. · im Schweinsgalopp  ugs.
  • langsam laufen · ↗schnüren (z.B. Füchse) · ↗traben
Synonymgruppe
(jemandem irgendwohin) fallen · ↗(jemandem von irgendwoher) fallen · ↗(jemandem) hinfallen · auf den Boden fallen · zu Boden fallen  ●  ↗fallen (Gegenstand)  Hauptform · (irgendwoher / irgendwohin) fliegen (Gegenstand)  ugs.
Synonymgruppe
(die) Arbeit verlieren · (jemandes) Arbeitsverhältnis wird beendet · auf die Straße gesetzt werden · gehen müssen · gekündigt werden · rausgeworfen werden · wegrationalisiert werden  ●  (der) Stuhl wird (jemandem) vor die Tür gesetzt  fig. · entlassen werden  Hauptform · seinen Hut nehmen müssen  fig. · (die) rote Karte kriegen  ugs. · (sich) was Neues suchen können  ugs. · achtkantig rausfliegen  ugs. · fliegen  ugs., fig. · gefeuert werden  ugs. · geschasst werden  ugs. · hochkant(ig) rausfliegen  ugs. · ↗rausfliegen  ugs. · rausgeschmissen werden  ugs.
Assoziationen
  • (den) Laufpass bekommen · abserviert werden · an die frische Luft gesetzt werden · in die Wüste geschickt werden · vor die Tür gesetzt werden · weggeschickt werden
  • (den) Dienst quittieren · ↗(ein Unternehmen) verlassen · (eine) neue Herausforderung suchen (Bewerbungssprache) · (sein) Büro räumen · (seine) Kündigung einreichen · (seinen) Abschied nehmen · ↗ausscheiden · ↗kündigen · was Besseres finden  ●  (den) Job an den Nagel hängen  fig. · (sein) Bündel schnüren  fig. · ↗künden  schweiz. · seinen Hut nehmen  fig. · ↗(den Kram) hinschmeißen  ugs. · (den) Bettel hinschmeißen  ugs. · (sich) was anderes suchen  ugs. · ↗aufhören (bei)  ugs. · das Handtuch werfen  ugs., fig. · ↗gehen  ugs. · in den Sack hauen  ugs., fig. · ↗weggehen  ugs.
  • entlassen  ●  (jemandem) den Vertrag nicht verlängern  variabel · ↗(jemanden) kündigen  Hauptform · ↗freisetzen  verhüllend · ↗freistellen  verhüllend · ↗(eiskalt) abservieren  ugs., salopp · (jemandem) den Stuhl vor die Tür setzen  ugs., fig. · ↗(jemanden) loswerden  ugs. · ↗(sich jemandes) entledigen  geh. · ↗absägen  ugs., salopp · achtkantig rauswerfen  ugs., variabel · auf die Straße setzen  ugs., fig. · ↗feuern  ugs. · hochkant(ig) rauswerfen  ugs., variabel · im hohen Bogen rauswerfen  ugs., fig. · ↗rausschmeißen  ugs., salopp · ↗rauswerfen  ugs. · ↗schassen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Angriff Ball Fetzen Flugzeug Hubschrauber Luft Luftwaffe Maschine Ohr Pilot Rettungshubschrauber Stein Urlaub abfliegen anfliegen auffliegen ausfliegen davonfliegen einfliegen herumfliegen hinfliegen mitfliegen rausfliegen täglich vorbeifliegen wegfliegen weiterfliegen zufliegen zurück zurückfliegen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fliegen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kamera fliegt über einen Wald, dahinter öffnet sich das Meer in all seiner Weite.
Die Zeit, 07.03.2013, Nr. 10
Das kommt dich billiger, als nach Rio zum Chirurgen zu fliegen.
Wondratschek, Wolf: Mozarts Friseur, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2002, S. 41
Es fliegen Sätze über den Tisch, die lediglich ausgesprochen werden, um Bestätigung zu finden.
Kursbuch, 1971, Bd. 24
Unter den Klängen dieser aufpeitschenden Musik, die Ärmel sind aufgekrempelt und der nackte Arm fliegt nach oben.
o. A.: Tagebuch des Sieges: Tagebuchaufzeichnungen von Angehörigen der Legion Condor, 10.06.1939
Und der dicke Band der Lady Guest flog wohlgezielt zu uns herab.
Witkowski, Georg: Von Menschen und Büchern, Erinnerungen 1863-1933. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 4724
Zitationshilfe
„fliegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fliegen>, abgerufen am 16.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fliege
Fliederzweig
Fliedertee
Fliedersuppe
Fliederstrauß
Fliegenbein
Fliegenbeinzähler
Fliegenbeinzählerei
fliegend
Fliegendraht