Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

flink

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Wortbildung  mit ›flink‹ als Erstglied: flinkfüßig · flinkhändig · flinkzüngig
 ·  mit ›flink‹ als Letztglied: wieselflink  ·  mit ›flink‹ als Grundform: Flinkheit
Mehrwortausdrücke  flink wie ein Wiesel
eWDG

Bedeutung

schnell, gewandt
Beispiele:
ein flinkes Mädchen, ein flinker Bursche
umgangssprachlichsie hat noch flinke Beine (= kann noch schnell gehen), ist flink auf den Beinen
umgangssprachlichsie hatte eine flinke Zunge (= sprach viel)
mit flinken Fingern, Händen öffnete er das Paket
er rannte mit flinken Füßen davon
verstärkendder Junge ist flink wie ein Wiesel
saloppder Junge ist flink wie ein Affe
er bückte sich flink, schwang sich flink auf das Fahrrad, sprang flink über den Zaun
sie ist immer flink bei der Hand (zur Hilfe, Arbeit bereit)
umgangssprachlichgeh mal flink (= rasch) zum Bäcker!
umgangssprachlichSeine Partnerin war … ein immer fröhliches, burschikoses Geschöpf mit flinkem, spitzem Mundwerk [ BredelSöhne282]
weil er … flinke Augen [hatte], denen nichts entging [ L. Frank2,271]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

flink Adj. ‘schnell, behende’, gegen Ende des 17. Jhs. aus dem Nd. ins Hd. übernommen. Mnd. flink ‘glänzend, blinkend’, nl. flink, vgl. auch mnl. vlinken ‘glitzern, flackern, schnell bewegen’ und spätmhd. kupfervlinke ‘Kupfererz, das in glänzenden Stücken auf dem Gestein zutage liegt’, nhd. flinken ‘glänzen’ (16. Jh.) und flunkern (s. d.), können mit lett. spulgot ‘glänzen, funkeln’, spulgs ‘der Funkelnde’ verbunden werden. Als Ausgangsform wäre dann ie. *(s)p(h)elg- und für die germ. Bildungen ein nasaliertes ie. *(s)p(h)leng- anzusetzen, die beide als g-Erweiterungen der Wurzel ie. *(s)p(h)el- ‘glänzen, schimmern’ angesehen werden dürfen. Angesichts dieser jungen Wortfamilie ist freilich die Möglichkeit zu erwägen, daß es sich um Bildungen nach dem Vorbild von nhd. flackern (s. d.), nl. flikkeren, flakkeren ‘sich unruhig bewegen’ handeln könnte (vgl. de Vries Nl. 171).

Thesaurus

Synonymgruppe
agil · behänd(e) · beweglich · flink · gelenkig · lebhaft · leichtfüßig · mobil · wendig  ●  gewandt  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
behänd(e) · eilig · flink · flott · flugs · hurtig · munter · rapid · rapide · rasch · schleunig(st) · zügig  ●  geschwind  veraltend · schnell (Adverb)  Hauptform · speditiv  schweiz. · dalli  ugs. · eilends  geh. · fix  ugs. · haste was kannste  ugs., veraltend · hopphopp  ugs. · in lebhafter Fortbewegungsweise  ugs., ironisch · mit Karacho  ugs. · mit Schmackes  ugs., regional · mit einem Wuppdich  ugs. · subito  ugs. · umgehend  geh., kaufmännisch, Schriftsprache · zackig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
flink · reaktionsschnell  ●  geistesgegenwärtig  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›flink‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›flink‹.

Verwendungsbeispiele für ›flink‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Doch immerhin, es war eine Freude gewesen, die flinke Hand des Mannes arbeiten zu sehen. [Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 474]
Immer liefen ihre flinken Augen von uns zu dem Kind und wieder zurück, sie wartete auf das Kind. [Tucholsky, Kurt: Schloß Gripsholm. In: ders., Werke und Briefe, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1931], S. 3146]
Denn allein von einem flinkeren Übertragungskanal werden die vorhandenen Platten nicht schneller. [C’t, 2000, Nr. 18]
Die Finger wollten nicht mehr so flink über die Tastatur, seine Beine fühlten sich taub an. [Die Zeit, 24.02.2005, Nr. 09]
Ihre Finger, berichtet sie, hätten nicht mehr so flink arbeiten wollen. [Die Zeit, 22.10.1993, Nr. 43]
Zitationshilfe
„flink“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/flink>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
flimsig
flimmrig
flimmern
flimmerig
flimmerfrei
flink wie ein Wiesel
flinkfüßig
flinkhändig
flinkzüngig
flippen