Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

fortlocken

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung fort-lo-cken
Wortzerlegung fort- locken2
eWDG

Bedeutung

jmdn. von einem Ort weglocken
Beispiel:
wenn sie ihn fortlocken wollten an den Hof von Frankreich [ H. MannJugend Henri Quatre6,547]

Verwendungsbeispiele für ›fortlocken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beide lockten Kinder, die sie anziehend fanden, mit Versprechungen von belebten Plätzen fort. [Süddeutsche Zeitung, 03.12.2002]
Er schrie und winkte, bis die Löwenmutter ihn angreifen wollte, lockte sie so fort. [Bild, 08.04.2002]
Und das Abseits hat seine Abseitsfalle auch gleich mitgebracht, die ist jederzeit bereit, sie klafft auf, um einen noch weiter fortzulocken. [Der Tagesspiegel, 08.12.2004]
Überflüssig hinzuzufügen, daß beide Frauen Midland lieben und für kein Geld der Welt fortzulocken wären. [Die Welt, 19.10.2004]
Wird man sie mit ihren Duftstoffen nicht zum Liebesspiel, sondern in die Vernichtung fortlocken? [Die Zeit, 03.11.1961, Nr. 45]
Zitationshilfe
„fortlocken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fortlocken>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fortloben
fortlegen
fortleben
fortlaufend
fortlaufen
fortmachen
fortmarschieren
fortmüssen
fortnehmen
fortpacken