fortmüssen

GrammatikVerb · muss fort, musste fort, hat fortgemusst
Worttrennungfort-müs-sen
Wortzerlegungfort-müssen
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich von einem Ort weggehen müssen
Beispiele:
wir müssen schnell, eilig fort
der Brief muss heute noch fort (= muss heute noch abgehen)
verhüllend sterben
Beispiele:
er hat sehr früh fortgemusst
Fort mußt du, deine Uhr ist abgelaufen [SchillerTellIV 3]

Typische Verbindungen zu ›fortmüssen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fortmüssen‹.

Verwendungsbeispiele für ›fortmüssen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er tobte und schrie bisweilen oder wollte beruhigt werden in seiner dauernden Angst, wieder fortzumüssen.
Süddeutsche Zeitung, 30.12.1997
Und sie hatte von ihm fortgemußt aus dem süßen, traulichen Nest, hierher in die verräucherte, dunstige Kneipe!
Duncker, Dora: Jugend. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1905], S. 9471
Stock mußte fort, 1940 kam er wieder zurück, aber nicht als Sieger über die Besiegten.
Die Zeit, 22.02.1965, Nr. 08
Die Ehefrau von Detlef S. wohnt noch hier, zusammen mit Jasmin und einem ihrer jüngeren Söhne. Bald werden sie fortmüssen.
Die Zeit, 27.12.2010 (online)
Dass Malz fortmusste, weil Lorant das Rauchen aufgegeben hat, ist nicht mehr als ein Gerücht.
Die Welt, 05.08.1999
Zitationshilfe
„fortmüssen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fortm%C3%BCssen>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fortmarschieren
fortmachen
Fortluft
fortlocken
fortloben
fortnehmen
fortpacken
fortpflanzen
Fortpflanzung
Fortpflanzungsbereitschaft