fortspülen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungfort-spü-len
Wortzerlegungfort-spülen
eWDG, 1967

Bedeutung

etw., jmdn. von einem Ort wegspülen
Beispiele:
der Regen hat den Staub fortgespült
das Kind ist von den Fluten fortgespült worden
bildlich
Beispiele:
die Zeit spült allen Kummer fort
wo sich die bewaffneten Knechte blicken ließen, wurden sie mit ihren Hellebarden einfach [von den Menschenmassen] fortgespült [Wasserm.Junker Ernst159]

Typische Verbindungen zu ›fortspülen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fortspülen‹.

Verwendungsbeispiele für ›fortspülen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es hat ihre Häuser fortgespült und ihr Hab und Gut mit sich gerissen.
Süddeutsche Zeitung, 09.12.2004
Unter den Toten sind auch fünf Kinder, von denen einige mit ihren Müttern im fahrenden Auto fortgespült wurden.
Die Zeit, 10.01.2011, Nr. 02
Und im Großen Querkanal war der lose aufgeschüttete Übergang bereits vom Wasser fortgespült.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 948
Die echten Listen hatte er natürlich längst in kleine Stücke gerissen und im Badezimmer seines Appartements fortgespült.
Simmel, Johannes Mario: Es muß nicht immer Kaviar sein, Zürich: Schweizer Verl.-Haus 1984 [1960], S. 108
Denn bei zweckmäßigem Einweichen wird schon ein großer Teil des Schmutzes aus der Wäsche gelöst und mit dem Einweichwasser fortgespült.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 288
Zitationshilfe
„fortspülen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fortsp%C3%BClen>, abgerufen am 29.03.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fortspringen
fortsprengen
fortspinnen
fortsollen
Fortsetzungsroman
fortstehlen
fortstellen
fortsterben
fortstoßen
fortstreben