fortstürmen

GrammatikVerb
Worttrennungfort-stür-men
Wortzerlegungfort-stürmen
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

sich schnell in stürmischer Bewegung von einem Ort entfernen

Typische Verbindungen zu ›fortstürmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fortstürmen‹.

Verwendungsbeispiele für ›fortstürmen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Stefan war rasend und blind fortgestürmt und noch nicht wieder aufgetaucht.
Marchwitza, Hans: Roheisen, Berlin: Verlag Tribüne Berlin 1955, S. 161
Blind vor Eifersucht stürmt Silbergesicht fort und sucht Trost bei Dirnen, im Alkohol und im unsteten Herumziehen.
Die Zeit, 14.06.1985, Nr. 25
W. stürmte morgens ungegessen fort, kam abends totmüde u. verhungert zurück.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1923. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1923], S. 138
Sie im letzten Augenblick noch zu gewinnen, stürmt Manrico fort.
Schuhmann, Otto: Meyers Opernbuch, Leipzig: Bibliograph. Inst. 1938 [1935], S. 280
Ich stürmte fort auf die Straße.
Meysenbug, Malwida von: Der heilige Michael. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1907], S. 3423
Zitationshilfe
„fortstürmen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fortst%C3%BCrmen>, abgerufen am 03.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fortstreichen
fortstreben
fortstoßen
fortsterben
fortstellen
fortstürzen
forttauen
forttönen
forttragen
forttreiben