foul

GrammatikAdjektiv
Aussprache
HerkunftEnglisch
eWDG, 1967

Bedeutung

Sport regelwidrig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

foul · foulen
foul Adj. (nur prädikativ oder adverbial) ‘regelwidrig, unfair’, Foul n. ‘Regelverstoß’, vornehmlich ‘unfaire, heimtückische Behinderung des Gegners, unerlaubte, den Gegner körperlich schädigende Attacke’. Engl. foul Adj. und Subst. setzt sich als Ausdruck der Sportsprache Anfang des 20. Jhs. im Dt. durch und behält, obwohl nach Etymologie und Bedeutungsstruktur identisch mit dt.faul (s. d.), die engl. Schreibweise bei. Der Wortsinn entwickelt sich aus dem übertragenen Gebrauch ‘abscheulich, schlecht, böse’ von engl. foul ‘stinkend, schlecht, schmutzig’, Dazu mit dt. Endung foulen Vb.

Typische Verbindungen zu ›foul‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›foul‹.

Verwendungsbeispiele für ›foul‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es kann jemand foul spielen, ohne daß sie gegen ihn einschreiten können.
Die Zeit, 15.04.1977, Nr. 16
Aber so locker, weil ich dachte, der Schiri pfeift foul.
Bild, 25.04.2005
Foul sei, wenn der gefoulte Spieler das anzeige, sein Gegenüber habe das zu akzeptieren.
Süddeutsche Zeitung, 31.07.1998
Der Minister habe "gegenüber dem grünen Koalitionspartner Foul gespielt", sagte Bütikofer.
Die Welt, 22.04.2005
Die Verletzungen durch Zweikämpfe, die nicht als Foul gewertet wurden, blieben mit rund 36 Prozent praktisch unverändert.
Der Tagesspiegel, 26.06.2002
Zitationshilfe
„foul“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/foul>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
foudroyant
Fotzhobel
fotzen
Fötzel
Fotze
Foulard
Foulardine
Foulé
Foulelfmeter
foulen