Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

frösteln

Grammatik Verb · fröstelt, fröstelte, hat gefröstelt
Aussprache 
Worttrennung frös-teln
Wortzerlegung Frost -el2
Wortbildung  mit ›frösteln‹ als Erstglied: Fröstler · fröstelig · fröstlig
 ·  mit ›frösteln‹ als Letztglied: durchfrösteln
eWDG

Bedeutung

ein wenig Frost empfinden, leicht frieren
Beispiele:
er fing plötzlich an zu frösteln
sein ganzer Körper, seine Glieder fröstelten
das Mädchen fröstelt in dem dünnen Kleid
der kalte Wind macht uns frösteln
sie standen fröstelnd im Regen
ein Frösteln durchfährt, überkommt, überläuft ihn
Felicitas spürte […] wie ein Frösteln über ihren Rücken lief […] [ AndresPortiuncula40]
es fröstelt jmdn. (= jmd. empfindet ein wenig Frost, friert leicht)
Beispiele:
es fröstelt mich etwas
bei dem Gedanken an den Winter, in dieser Kälte fröstelte (es) ihn
Uns fröstelte in der Mittagssonne […] [ MundstockMann33]
fröstelnd (= frostig)
Beispiele:
die fröstelnde Wintersonne
im fröstelnden Morgenwind
in fröstelnder Einsamkeit, Umgebung
Den fröstelnden Schauer vertrieb er sich mit einem Schluck aus der Pulle […] [ ViebigBerliner Novellen25]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Frost · frostig · frösteln · frosten
Frost m. ‘Temperatur unter dem Gefrierpunkt, Kälte’, ahd. frost (8. Jh.), mhd. vrost, asächs. frost, mnd. vrost (auch vorst), mnl. nl. vorst, aengl. forst (auch frost), engl. anord. schwed. frost (germ. *frusta-) gehören als mit Dentalsuffix gebildete Abstrakta zu dem unter frieren (s. d.) behandelten Verb. – frostig Adj. ‘kalt’, bildlich ‘unverbindlich, unfreundlich’ (vgl. kühl, eisig), mhd. vrostec, vrostic, ahd. frostag (9. Jh.). frösteln Vb. ‘zu Frost tendieren (vom Wetter), Anzeichen von Kälte empfinden’ (16. Jh.). frosten Vb. ‘zur Konservierung tiefen Temperaturen aussetzen’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(eine) Gänsehaut bekommen · (vor Kälte) schlottern · frieren · frösteln · mir ist kalt · mir wird kalt · mit den Zähnen klappern · vor Kälte zittern  ●  bibbern  ugs. · frieren wie ein Schneider  ugs. · schnattern  ugs. · schuckern  ugs., regional
Assoziationen
  • (eine) Gänsehaut bekommen · (jemandem) schlottern die Knie · (vor Kälte) bibbern · am ganzen Körper zittern · erbeben · erschaudern · erschauern · erzittern · schaudern · schauern · weiche Knie haben · zittern  ●  schuckern regional · (vor Angst) schlottern ugs. · gebeutelt werden ugs. · zittern wie Espenlaub ugs., Verstärkung
  • blau gefroren sein · durchgefroren sein · sehr frieren · unterkühlt sein  ●  (sich) (den) Arsch abfrieren derb · zum Eiszapfen werden ugs., fig.
  • frisch · frostig · kalt · kühl
  • Frostgefühl · Frösteln · Kältegefühl
  • (sich) nicht aufwärmen können · im Kalten (arbeiten / bleiben / abwarten ... müssen) · in der Kälte (herumstehen / sich aufhalten ...)  ●  (sich) den Arsch abfrieren derb · (sich) einen abfrieren ugs.

Typische Verbindungen zu ›frösteln‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›frösteln‹.

Verwendungsbeispiele für ›frösteln‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die eiskalte Luft, die ihm entgegenschlug, ließ ihn schon wieder frösteln. [Hohlbein, Wolfgang: Das Druidentor. Stuttgart: Weitbrecht 1993, S. 211]
Den ganzen Tag nieselt es schon, und ich beginne langsam zu frösteln. [Die Zeit, 07.03.1986]
»Aber mich fröstelt es, wenn ich daran denke, dass Lena nicht mehr aktiv sein wird«, meinte sie. [Die Zeit, 06.12.2011 (online)]
Plötzlich wird es sehr kalt, wir frösteln, und auch der Geruch verändert sich. [Die Zeit, 08.05.2000]
Eben noch war es angenehm warm, nun macht die Luft frösteln. [Die Zeit, 01.12.1997]
Zitationshilfe
„frösteln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fr%C3%B6steln>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fröstelig
frönen
frömmlich
frömmlerisch
frömmelnd
fröstlig
früchteschwer
früh
früh gealtert
früh verstorben