Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

fragil

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung fra-gil
Wortbildung  mit ›fragil‹ als Grundform: Fragilität
Herkunft aus gleichbedeutend fragilislat < frangerelat ‘zerbrechen’
eWDG

Bedeutung

gehoben zerbrechlich, überzart
Beispiele:
die fragile Schlankheit einer keineswegs Mageren [ DodererStrudlhofstiege31]
gestützt auf den fragilen rosa Sonnenschirm [ BrochEsch109]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fragil Adj. ‘zerbrechlich, hinfällig, zart’ (19. Jh.), aus gleichbed. lat. fragilis, zu lat. frangere ‘zerbrechen’ (s. auch Fraktur).

Thesaurus

Synonymgruppe
dünn · fragil · mürbe · zart · zerbrechlich
Synonymgruppe
empfindlich · fein · filigran · fragil · grazil · hauchfein · sacht(e) · zart  ●  wie gehaucht  geh.

Typische Verbindungen zu ›fragil‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fragil‹.

Verwendungsbeispiele für ›fragil‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man sieht ihn vor sich – klein, fragil, gerade zum Chef gewählt. [Die Zeit, 26.07.1996, Nr. 31]
Sie müssen sich klarmachen, wie fragil die jetzige Übergangssituation ist. [Die Zeit, 13.04.2013, Nr. 15]
Bei meiner fragilen inneren Verfassung kann ich das nicht finden. [Die Zeit, 04.03.2013, Nr. 09]
Sie sind so fragil, dass man in ihnen nicht sitzen kann. [Die Zeit, 04.07.2011, Nr. 27]
Es ist eben oft viel fragiler, als man sich das gedacht hat. [Die Zeit, 21.12.2010 (online)]
Zitationshilfe
„fragil“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fragil>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
fragen
frachtfrei
frachten
fox-
foutieren
fraglich
fraglos
fragmentarisch
fragmentieren
fragmentär