Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

freidenkerisch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung frei-den-ke-risch
Wortzerlegung Freidenker -isch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

nicht weltanschaulich gebunden, einem Freidenker gemäß

Verwendungsbeispiele für ›freidenkerisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Freidenkerische Vereinigungen haben beklagt, dass der bekennende Atheist in einer Kirche verabschiedet werde. [Der Tagesspiegel, 26.11.2002]
Sie hatte radikale freidenkerische Ideen zur Ehe, nie gab sie ihre völlige Eigenständigkeit auf. [konkret, 1989]
Für Kirchenaustritte sind größtenteils andere als spezifisch freidenkerische Motive ausschlaggebend. [Hutten, K.: Freidenker. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 1345]
Sie bietet vor allem die Chance, sich von unpopulären Kabinettsmitgliedern wie dem Sozialminister oder dem liberalen und relativ freidenkerischen Wirtschaftsminister zu verabschieden. [Die Zeit, 12.09.2007, Nr. 37]
Bereits 1905 gründeten zwölf Sozialdemokraten einen freidenkerischen Verein für Feuerbestattung. [Süddeutsche Zeitung, 24.11.2001]
Zitationshilfe
„freidenkerisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/freidenkerisch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
freidemokratisch
freiboxen
freiblocken
freibleibend
freibitten
freie Bahn
freie Hand
freien
freier Fall
freierdings