freistehen

Alternative Schreibungfrei stehen
GrammatikVerb
Worttrennungfrei-ste-hen ● frei ste-hen
Wortzerlegungfreistehen
Rechtschreibregeln§ 34 (2.2), § 34 (2.3)
Wortbildung mit ›freistehen‹ als Grundform: ↗frei stehend · ↗freistehend
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
unverbunden, ungeschützt stehen
Beispiele:
das Haus steht frei am Hang
für freistehende, frei stehende Fahrräder wird keine Haftung übernommen
2.
unbewohnt sein
Beispiel:
in diesem Haus gibt es mehrere freistehende, frei stehende Wohnungen
3.
es steht jmdm. frei, etw. zu tunes ist jmds. Entscheidung überlassen, es ist jmdm. anheimgestellt, etw. zu tun
Beispiele:
es steht ihr frei, ihre neue Stelle sofort oder erst in einem Monat anzutreten
es steht der Verteidigung frei, die Zeugin noch einmal vorzuladen
das steht dir frei

Thesaurus

Synonymgruppe
(frei) schalten und walten (können) · (jemandem) freigestellt sein · (jemandem) freistehen · (jemandem) zugestanden werden · (jemandem) überlassen bleiben · ohne weiteres tun können · unbenommen bleiben · unbenommen sein
Assoziationen
  • Handlungsfreiheit haben · freie Hand haben · selber entscheiden können
  • das ist ohne weiteres möglich · dem steht nichts im Weg(e) · ich habe keine Einwände · ich habe nichts dagegen  ●  ich wüsste nicht(s), was dagegen spricht  floskelhaft · meinen Segen hast du  Spruch, fig. · da sehe ich keine Probleme  ugs. · dem steht nichts entgegen  geh. · ich wüsste nicht(s), was dagegen spräche  geh., floskelhaft · ich wüsste nicht(s), was dem entgegenstehen sollte  geh., floskelhaft

Typische Verbindungen zu ›freistehen‹, ›frei stehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›freistehen‹.

Verwendungsbeispiele für ›freistehen‹, ›frei stehen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jedem steht es frei, für ein solches Ziel zu kämpfen.
Der Tagesspiegel, 01.06.2003
Ferner sind die Leitungen bezahlt, und wofür man sie nutzt, steht jedem frei.
C't, 1997, Nr. 10
Das wäre eine sinnvolle Handlung, und es steht dir frei, sie jederzeit auszuführen.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 152
Was der Dame freisteht, ist für die Männer streng verpönt.
Rafaeli, Max u. Le Mang, Erwin: Ueber die Liebe. In: Das große Aufklärungswerk für Braut- und Eheleute, Dresden: Buchversand Gutenberg o.J. 1933 [1927], S. 120
Niemanden wird das stören, denn jedermann steht es frei, stehenzubleiben oder weiterzugehen.
Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3030
Zitationshilfe
„freistehen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/freistehen>, abgerufen am 04.04.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freistätte
Freistatt
freistaatlich
Freistaat
Freispruch
freistehend
Freistelle
freistellen
Freistellung
Freistellungsauftrag