Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

freistellen

Grammatik Verb · stellt frei, stellte frei, hat freigestellt
Aussprache 
Worttrennung frei-stel-len
Wortzerlegung frei stellen
Rechtschreibregel § 34 (2.2)
Wortbildung  mit ›freistellen‹ als Erstglied: Freistellung
eWDG

Bedeutungen

1.
jmdm. etw. freistellenetw. jmds. Entscheidung überlassen, jmdm. etw. anheimstellen
Beispiele:
ich stelle (es) dir frei, dich daran zu beteiligen
[er] hatte seinem Sohne freigestellt, in Europa fertig zu studieren oder in Amerika [ Feuchtw.Oppermann260]
2.
jmdn. (für eine bestimmte Zeit) von seinen beruflichen, dienstlichen Pflichten, besonders vom Militärdienst, befreien, damit er anderen Pflichten nachkommen kann
Beispiele:
er ist vom Militärdienst freigestellt
[es gelang, namhafte Gelehrte] von Verpflichtungen freizustellen, durch die ihre freien forscherischen Bemühungen beeinträchtigt worden wären [ Butenandt50 Jahre6]

Thesaurus

Synonymgruppe
abdanken lassen · entbinden · entpflichten · freistellen
Assoziationen
Synonymgruppe
entlassen  ●  (jemandem) den Vertrag nicht verlängern  variabel · (jemanden) kündigen  Hauptform · freisetzen  verhüllend · freistellen  verhüllend · (eiskalt) abservieren  ugs., salopp · (jemandem) den Stuhl vor die Tür setzen  ugs., fig. · (jemanden) loswerden  ugs. · (sich jemandes) entledigen  geh. · absägen  ugs., salopp · achtkantig rauswerfen  ugs., variabel · auf die Straße setzen  ugs., fig. · feuern  ugs. · hochkant(ig) rauswerfen  ugs., variabel · im hohen Bogen rauswerfen  ugs., fig. · rausschmeißen  ugs., salopp · rauswerfen  ugs. · schassen  ugs.
Assoziationen
  • (die) Arbeit verlieren · (jemandes) Arbeitsverhältnis wird beendet · gehen müssen · gekündigt werden · rausgeworfen werden · wegrationalisiert werden  ●  (der) Stuhl wird (jemandem) vor die Tür gesetzt  fig. · auf die Straße gesetzt werden  fig. · entlassen werden  Hauptform · seinen Hut nehmen müssen  fig. · vor die Tür gesetzt werden  fig. · (die) rote Karte kriegen  ugs., fig. · (sich) was Neues suchen können  ugs. · achtkantig rausfliegen  ugs. · fliegen  ugs., fig. · gefeuert werden  ugs. · gegangen werden  ugs., scherzhaft · geschasst werden  ugs. · hochkant(ig) rausfliegen  ugs. · rausfliegen  ugs. · rausgeschmissen werden  ugs.
  • (das) Arbeitsverhältnis beenden  ●  (die) Zusammenarbeit beenden  verhüllend, floskelhaft · (sich) trennen  verhüllend, floskelhaft

Typische Verbindungen zu ›freistellen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›freistellen‹.

Verwendungsbeispiele für ›freistellen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Natürlich ist es jedem freigestellt, den Wert gebügelter Hosen anzuzweifeln. [Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 52]
Nun ist es gewiß jedem Volk freigestellt, seine inneren Fragen nach eigenem Ermessen zu lösen. [o. A.: Zweiter Tag. Mittwoch, 21. November 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 9274]
Besonders gut funktionieren natürlich Objekte mit einfachen Rändern, doch derartiges Material kann man fast genauso gut per Hand freistellen. [C't, 2000, Nr. 17]
Man einigte sich lediglich, es künftig den teilnehmenden Ländern freizustellen, von wem sie sich vertreten lassen. [Die Zeit, 13.03.1964, Nr. 11]
Der beste Weg wäre natürlich, man würde es allen Nutzern freistellen, ob sie es überhaupt nutzen wollen. [Die Zeit, 11.09.2012, Nr. 37]
Zitationshilfe
„freistellen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/freistellen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
freistehend
freistehen
freistaatlich
freisprechen
freispielen
freistempeln
freitags
freitesten
freitragen
freitragend