freistellen

Alternative Schreibungfrei stellen
GrammatikVerb
Worttrennungfrei-stel-len ● frei stel-len
Wortzerlegungfreistellen
Rechtschreibregeln§ 34 (E5)
Wortbildung mit ›freistellen‹ als Erstglied: ↗Freistellung
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
jmdm. etw. freistellen, frei stellenetw. jmds. Entscheidung überlassen, jmdm. etw. anheimstellen
Beispiele:
ich stelle (es) dir frei, dich daran zu beteiligen
[er] hatte seinem Sohne freigestellt, in Europa fertig zu studieren oder in Amerika [Feuchtw.Oppermann260]
2.
jmdn. (für eine bestimmte Zeit) von seinen beruflichen, dienstlichen Pflichten, besonders vom Militärdienst, befreien, damit er anderen Pflichten nachkommen kann
Beispiele:
er ist vom Militärdienst freigestellt, frei gestellt
[es gelang, namhafte Gelehrte] von Verpflichtungen freizustellen, durch die ihre freien forscherischen Bemühungen beeinträchtigt worden wären [Butenandt50 Jahre6]

Thesaurus

Synonymgruppe
abdanken lassen · ↗entbinden · ↗entpflichten · freistellen
Assoziationen
Synonymgruppe
entlassen  ●  (jemandem) den Vertrag nicht verlängern  variabel · ↗(jemanden) kündigen  Hauptform · ↗freisetzen  verhüllend · freistellen  verhüllend · ↗(eiskalt) abservieren  ugs., salopp · (jemandem) den Stuhl vor die Tür setzen  ugs., fig. · ↗(jemanden) loswerden  ugs. · ↗(sich jemandes) entledigen  geh. · ↗absägen  ugs., salopp · achtkantig rauswerfen  ugs., variabel · auf die Straße setzen  ugs., fig. · ↗feuern  ugs. · hochkant(ig) rauswerfen  ugs., variabel · im hohen Bogen rauswerfen  ugs., fig. · ↗rausschmeißen  ugs., salopp · ↗rauswerfen  ugs. · ↗schassen  ugs.
Unterbegriffe
  • (jemanden) aus dem Amt vertreiben · (jemanden) seines Amtes entheben  ●  (jemanden) aus dem Amt jagen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arbeitgeber Arbeitnehmer Beitragszahlung Besteuerung Betriebsrat Betriebsratsmitglied Einkommensteuer Erbschaftsteuer Existenzminimum Fortbildung Fortzahlung Haftung Kartellverbot Kriegsdienst Lehrgang Militärdienst Regulierungnseingriff Rentenbeitrag Spielbetrieb Steuer Strafverfolgung Training Trainingsbetrieb Unterricht Verpflichtung Veräußerungsgewinn Vorsorgeaufwendung Wehrdienst Zuzahlung steuerlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›freistellen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Alba hatte es jedem einzelnen Spieler freigestellt, nach Tel Aviv mitzufahren.
Der Tagesspiegel, 10.10.2001
Natürlich ist es jedem freigestellt, den Wert gebügelter Hosen anzuzweifeln.
Dänhardt, Reimar: Fein oder nicht fein, Berlin: Deutscher Militärverl. 1972 [1968], S. 52
Man einigte sich lediglich, es künftig den teilnehmenden Ländern freizustellen, von wem sie sich vertreten lassen.
Die Zeit, 13.03.1964, Nr. 11
Nun ist es gewiß jedem Volk freigestellt, seine inneren Fragen nach eigenem Ermessen zu lösen.
o. A.: Zweiter Tag. Mittwoch, 21. November 1945. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1945], S. 9274
Aber es ist ihnen nur freigestellt, ihren Namen zu nennen, eine Pflicht dazu besteht nicht.
Haluschka, Helene: Noch guter Ton? In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1938], S. 3089
Zitationshilfe
„freistellen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/freistellen>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Freistelle
freistehend
freistehen
Freistätte
Freistatt
Freistellung
Freistellungsauftrag
Freistellungsbescheid
Freistempel
freistempeln