freund

GrammatikAdjektiv (in Verbindung mit »sein«, »bleiben«)
Aussprache
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
Beispiele:
jmdm. freund (= wohlgesinnt, freundschaftlich gesinnt) sein, bleiben
sie waren ihm freund und sollten ihm freund bleiben [Feuchtw.Jefta77]

Thesaurus

Synonymgruppe
...anhänger · ...begeisterter · ...enthusiast · ...fetischist · ...freak · ...freund · ...liebhaber · ...narr · ↗Anhänger · ↗Enthusiast · ↗Fan · ↗Freund · ↗Liebhaber · ↗Sympathisant  ●  ↗Tifoso  ital. · ...fan  ugs. · ...philer  geh. · ...ratte  ugs. · ↗Fex  ugs. · ↗Freak  ugs., engl.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
...bruder · ...freund · ...kollege

Verwendungsbeispiel
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch Rektor François, trotzdem der Junge wußte, daß er ihm freund sei, konnte ihn nicht dazu bewegen, sich ihm anzuvertrauen.
Feuchtwanger, Lion: Die Geschwister Oppermann, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1933], S. 134
Zitationshilfe
„freund“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/freund>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
freuen
freudvoll
Freudlosigkeit
freudlos
Freudigkeit
Freund-Feind-Denken
Freundchen
Freundesarm
Freundesauge
Freundesdienst