friedsam

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungfried-sam (computergeneriert)
WortzerlegungFrieden-sam
Wortbildung mit ›friedsam‹ als Erstglied: ↗Friedsamkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben, veraltend ruhig, friedlich
Beispiele:
ein friedsamer Mensch, Charakter, ein friedsames Leben, Heim
ein friedsames (= stilles) Tal
eine friedsame Miene, Atmosphäre
in einer friedsamen Gegend wohnen
das Bächlein fließt friedsam dahin
In den Talgeländen ... lagen Kirche und Haus und Hütte in friedsamer Stille [C. Hauptm.Einhart1,183]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der hatte den Mund leicht offen, atmete gleichmäßig, sah friedsam, bequem, eigentlich glücklich aus.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 276
Und so einfach könnte es sein, das Unterfangen von Frau Friedsam, wäre die gesamte TU so ein lustiger Haufen.
Süddeutsche Zeitung, 02.04.2003
Niemand weiß Kriegserzählungen so zu schätzen wie ein friedsamer Bürger.
Die Welt, 01.12.2001
Das Land, das ich durch das Abteilfenster sah, war wirklich von friedsamer Schönheit.
Hartung, Hugo: Ich denke oft an Piroschka, Frankfurt a. M.: Büchergilde Gutenberg 1980 [1954], S. 40
So ging es denn munter und friedsam zu, eine Woche lang.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 55
Zitationshilfe
„friedsam“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/friedsam>, abgerufen am 20.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Friedrichsdor
Friedlosigkeit
friedlos
friedliebend
Friedlichkeit
Friedsamkeit
friedvoll
Friedwald
friemeln
frieren