fuchteln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungfuch-teln (computergeneriert)
Wortbildung mit ›fuchteln‹ als Letztglied: ↗herumfuchteln · ↗rumfuchteln · ↗umherfuchteln
 ·  mit ›fuchteln‹ als Grundform: ↗Fuchtelei
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich mit den Armen fuchtelnmit den Armen in der Luft hin und her fahren
Beispiele:
aufgeregt, begeistert, wie irrsinnig, wild mit den Händen fuchteln
mit dem Stock, der Pistole (vor jmds. Nase) hin und her fuchteln
der Dirigent fuchtelte mit dem Taktstock in der, durch die Luft
Hilflos irrten die blauen Augen des Herrn an der fuchtelnden Gestalt entlang: offenbar ein Verrückter [A. ZweigJunge Frau272]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Fuchtel · fuchteln · fuchtig
Fuchtel f. ‘Degen mit breiter Klinge’, frühnhd. fuchtel (16. Jh.), daneben auch fochtel (16. bis 18. Jh.), folgt einer Ablautstufe des Verbs ↗fechten (s. d.) und enthält das Nominalsuffix -el (s. ↗Windel neben ↗winden). Fuchtel ‘Degen’ und (übertragen) ‘strafender Schlag mit der flachen Klinge’ wird zum Sinnbild militärischen Drills und harter Erziehung, daher unter der Fuchtel stehen ‘in strenger Zucht sein’, unter die Fuchtel kommen (18. Jh.). fuchteln Vb. ‘mit der Fuchtel schlagen’ (16. Jh.), ursprünglich ‘die Degenklinge schnell hin und her schwingen’, später in allgemeiner Verwendung (17. Jh.), z. B. ein Gerät, die Arme hin und her schwingen (herumfuchteln). fuchtig Adj. ‘unruhig, aufgebracht, zornig’ (19. Jh.), anfangs omd. und obd.

Thesaurus

Synonymgruppe
(herum)fahren · ↗(wild) gestikulieren · fuchteln · ↗herumfuchteln · hin- und herbewegen · ↗schwenken  ●  ↗rumfuchteln  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arme Degen Faust Gangster Kalaschnikow Luft Maschinenpistole Messer Pistole Revolver Rotstift Taktstock Taschenlampe Zeigefinger aufgeregt brüllen erregt gestikulieren hektisch herum herumfuchteln herumschreien rumfuchteln schreien stampfen strampeln umher umherfuchteln wild wütend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›fuchteln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit einem Mal aber fährt er hoch und fuchtelt hektisch mit den Händen.
Die Zeit, 24.12.2007, Nr. 52
Seine Hände suchen einen Halt, exaltiert fuchtelt er mit den Armen.
Süddeutsche Zeitung, 04.01.2001
Eddy lief am Zug entlang und fuchtelte mit den Armen.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 42
Er fuchtelte mit seinen Händen über den Tisch und stieß dabei das Salz um.
Holtz-Baumert, Gerhard: Alfons Zitterbacke, Berlin: Kinderbuchverlag 1981 [1958], S. 57
So einer redete einem nichts auf, fuchtelt nicht und agitiert nicht.
Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 419
Zitationshilfe
„fuchteln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/fuchteln>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Fuchtelei
Fuchtel
fuchswild
fuchsteufelswild
Fuchsspur
fuchtig
fuddeln
fudeln
Fuder
fuderweise