Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

furchtlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung furcht-los
Wortzerlegung Furcht -los
Wortbildung  mit ›furchtlos‹ als Erstglied: Furchtlosigkeit
eWDG

Bedeutung

ohne Furcht, unerschrocken
Beispiele:
sein furchtloses Auftreten hat uns sehr beeindruckt
furchtlos sagte er seine Meinung
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Furcht · fürchten · furchtbar · furchtlos · furchtsam · fürchterlich
Furcht f. ‘banges Gefühl des Bedrohtseins, Angst’. Die germ. Formen (zum Teil mit Metathese) ahd. for(a)hta (8. Jh.), mhd. vorht(e), asächs. forhta, mnd. vruchte, mnl. vrucht (vgl. nl. godsvrucht) und (mit anderer Stammbildung) aengl. fryhto, fyrhto, engl. fright, got. faúrhtei gehören als Ableitungen zu einem (heute untergegangenen) Adjektiv ahd. -for(a)ht (in gotfor(a)ht), asächs. aengl. forht, got. faúrhts, germ. *furhta- ‘furchtsam’. Daneben steht fürchten Vb. ‘sich ängstigen, besorgt sein’, ahd. for(a)hten, furhten (8. Jh.), mhd. vürhten, vurhten, vörhten, vorhten, asächs. forhtian, mnd. vrüchten, mnl. vruchten, aengl. forhtian, daneben fryhta ‘erschrecken’, engl. to frighten, got. faúrhtjan. In Anlehnung an die Verbformen mit ü bzw. u erscheint das Substantiv mit dem heute üblichen u-Vokal seit dem 14. Jh., verbreitet seit dem 16. Jh. Doch hält sich Forcht bis ins 18. Jh. Am nächsten stehen den germ. Formen toch. AB pärsk-, toch. A prask-, toch. B prāsk- ‘fürchten’ (wenn aus *pärksk-) und die zugehörigen Substantivbildungen toch. A praski, toch. B prosko, proskye ‘Furcht’. Alle weiteren Anknüpfungen sind unsicher; vgl. Walde/Pokorny 2, 48 f. furchtbar Adj. ‘furchterregend, schrecklich’, mhd. vorhtebære. furchtlos Adj. ‘frei von Furcht’ (16. Jh., seit dem 18. Jh. häufiger). furchtsam Adj. ‘ängstlich, zaghaft’, mhd. vorht(e)sam ‘ängstlich, furchterregend’. fürchterlich Adj. ‘angsterregend, grauenvoll’ (17. Jh.); vgl. ahd. for(a)htlīh (9. Jh.), mhd. vorht(e)lich ‘furchtsam, furchtbar’.

Thesaurus

Synonymgruppe
angstfrei · furchtlos · mutig · nicht ängstlich · ohne Angst · unerschrocken · unverzagt  ●  ohne mit der Wimper zu zucken  ugs., fig.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›furchtlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›furchtlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›furchtlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Rede bestärkt uns, auf dem von uns eingeschlagenen Weg furchtlos weiterzugehen. [Die Zeit, 23.05.1997, Nr. 22]
In dieser Nacht wirkt er überhaupt nicht wie ein furchtloser Kämpfer. [Die Zeit, 11.04.2011, Nr. 15]
Aber Frauen gehen meist furchtloser an die Quellen unseres Glaubens heran. [Die Zeit, 17.05.2010, Nr. 20]
Vor dem Haus kommen sie mir furchtlos wie Nachbarn entgegen. [Die Zeit, 06.07.2009, Nr. 27]
Aber solltest du ihr Verhalten nicht, anstatt dumm, furchtlos und ehrenwert finden? [Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 232]
Zitationshilfe
„furchtlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/furchtlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
furchtgebietend
furchterregend
furchteinflößend
furchtbar
furchig
furchtsam
furibund
furios
furioso
furnieren