futsch

GrammatikAdjektiv (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache
eWDG, 1967

Bedeutung

salopp weg, verloren, verschwunden
Beispiele:
wenn dir der Hut ins Wasser weht, ist er futsch
als er die vergessene Aktentasche holen wollte, war sie futsch
mein Geld ist futsch
das Vertrauen zu ihm ist futsch
die gute Stimmung war futsch
er hat nichts geschafft, und die Zeit ist futsch (= verstrichen)
die Vase ist futsch (= kaputt)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

futsch Adj. nur prädikativ ‘verloren, entschwunden, fort’ (18. Jh.), südd. auch pfutsch. Über die Herkunft dieses umgangssprachlichen Wortes gibt es nur Vermutungen; jedenfalls ist es nicht fremden Ursprungs, wie die scherzhafte Weiterbildung futschikato annehmen läßt (allenfalls wäre dafür in ital. fuggito ‘geflohen’ zum Verb fuggire ‘fliehen’ eine Parallele gegeben). Am ehesten ist futsch als lautmalende Bildung zu erklären (z. B. zur Charakterisierung einer schnellen, schwirrenden Bewegung, vgl. ich haschte den Vogel, futsch war er weg). Es bestehen Anklänge an (wohl abgeleitete) Mundartwörter wie futschen ‘schlüpfen, vorbeihuschen’ (rhein.), ‘rasch in die Tasche gleiten lassen’, dazu Futsche ‘Tasche’ (in nd. Mundarten). S. auch ↗pfuschen.

Thesaurus

Synonymgruppe
entschwunden · ↗fort · hat sich verflüchtigt · nicht auffindbar · nicht aufzufinden · nicht zu finden · spurlos verschwunden · ↗unauffindbar · ↗verloren · verloren gegangen · vermisst (werden) · ↗verschollen · verschwunden · vom Winde verweht · von jemandem fehlt jede Spur  ●  ↗weg  Hauptform · (sich) in Luft aufgelöst haben  ugs. · abhanden gekommen  ugs. · ↗dahin  geh. · ↗flöten  ugs. · flöten gegangen  ugs. · futsch  ugs. · futschikato  ugs., scherzhaft · ↗hops  ugs. · ↗perdu  ugs., franz. · ↗sonst wo  ugs. · verschütt gegangen  ugs. · von Windows verweht  ugs., scherzhaft · wie vom Erdboden verschluckt  ugs. · wie weggeblasen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aufstieg Daten EM Führerschein Geld Job Kohle Lappen Lizenz Medaille Meisterschaft Playoff Punkt Selbstvertrauen Serie Stammplatz Stimmung Tabellenführung Titel UEFA-Cup Vermögen Vertrauen WM WM-Titel eben fast schon trotzdem wieder wohl

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›futsch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Reserven sind futsch, der Yen bleibt stark, mag die japanische Wirtschaft noch so schwächeln.
Süddeutsche Zeitung, 06.05.2000
Jetzt war sie gerade fertig, schon ist sie wieder futsch.
Bild, 13.04.1999
Drei Tage hatte man dann geglaubt, die Hand sei futsch.
Seghers, Anna: Transit, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1943], S. 12
Wenn dort erst mal Fabriken stehen, ist das Land doch futsch.
Rode, Axel: Das Erbe der Guldenburgs, Bergisch-Gladbach: Lübbe 1986, S. 35
Sein Haar ist arg zerzaust, der schöne Scheitel ist futsch.
Volkland, Alfred: Überall gern gesehen. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1941], S. 22777
Zitationshilfe
„futsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/futsch>, abgerufen am 09.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Futsal
Futon
futil
futieren
Futhark
Futter
Futterage
Futteral
Futteranbau
Futteranbaufläche