gülden

GrammatikAdjektiv · ohne Steigerung
Aussprache
Worttrennunggül-den
eWDG, 1969

Bedeutung

dichterisch golden
Beispiel:
Meine Mutter hat manch gülden Gewand [GoetheErlkönig]

Thesaurus

Synonymgruppe
aus Gold · ↗golden · ↗goldfarben · ↗goldfarbig  ●  gülden  geh., poetisch, altertümelnd
Assoziationen
  • Gold  ●  Aurum  lat.
Synonymgruppe
blond · ↗blondgelockt · ↗goldblond · ↗goldfarben · ↗goldglänzend · ↗hellhaarig · maisblond  ●  ↗golden  poetisch · gülden  geh., poetisch · ↗semmelblond  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›gülden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Arm Becher Engel Gewand Haar Herbst Inschrift Kette Krone Kugel Letter Licht Locke Mantel Pracht Ring Sonne Stern Tugendbuch Wingert glänzen glänzend leuchten schimmern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gülden‹.

Verwendungsbeispiele für ›gülden‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die güldene Sonne spielte auf den hellgelben Flächen - es war strahlendes Wetter, viel zu schön für Berlin.
Tucholsky, Kurt: Morgens um acht. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1923]
Hoffnungslos verliebte ich mich vom ersten Augenblick an in die sanfte Schönheit mit dem gülden schimmernden Haar.
Der Tagesspiegel, 10.01.2002
Noch erinnern Marmortafeln an vergangene Kadettenjahrgänge und güldene Reliefbuchstaben an längst vergessene Generale.
Der Spiegel, 15.04.1985
Zitationshilfe
„gülden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/g%C3%BClden>, abgerufen am 29.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gulaschsuppe
Gulaschkommunismus
Gulaschkanone
Gulasch
Gulag
Güldischsilber
Gülle
Gully
Gullydeckel
Gullyplatte