galoppierend

Grammatik partizipiales Adjektiv
Worttrennung ga-lop-pie-rend
Wortzerlegung  galoppieren -end2
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

mit zunehmender Schnelligkeit eine nachteilige Entwicklung nehmend

Typische Verbindungen zu ›galoppierend‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›galoppierend‹.

Verwendungsbeispiele für ›galoppierend‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das nämlich verliert wegen der galoppierenden Inflation sofort seinen Wert.
Die Zeit, 23.04.1993, Nr. 17
Uns fehlt es an allem, und eine galoppierende Inflation läßt die Preise immer weiter klettern.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1992]
Als ich vier Jahre alt war, starb meine Mutter an der galoppierenden Schwindsucht.
Wildgans, Anton: Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1933], S. 2718
Aber es war zu spät, und sie starb dann sehr bald an der galoppierenden Schwindsucht.
Baader, Ottilie: Ein steiniger Weg, Lebenserinnerungen einer Sozialistin. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1921], S. 28952
Das Leiden darf man nicht mit der galoppierenden Schwindsucht verwechseln.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 370
Zitationshilfe
„galoppierend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/galoppierend>, abgerufen am 25.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
galoppieren
Galopper
Galoppbahn
galoppartig
Galoppade
Galopprennbahn
Galopprennen
Galopprhythmus
Galoppsport
Galoppsprung