gastieren

Grammatik Verb · gastiert, gastierte, hat gastiert
Aussprache 
Worttrennung gas-tie-ren
eWDG

Bedeutung

als Gast auf einer fremden Bühne auftreten
Beispiele:
der Schauspieler, das Orchester gastierte in N
sie besuchten eine Vorstellung des in D gastierenden Ensembles
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gast · gastieren · gastlich · gastfrei · Gastfreund · Gastfreundschaft · gastfreundlich · Gastgeber · Gasthaus · Gasthof · Gastmahl · Gastspiel · Gaststätte · Gastwirt · Gastwirtschaft
Gast m. ‘wer sich vorübergehend an fremdem Ort aufhält, Besucher’. Ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. mnd. mnl. nl. gast, afries. jest, aengl. giest, anord. gestr (daraus engl. guest), schwed. gäst, got. gasts (germ. *gasti-) führt mit verwandtem lat. hostis ‘Fremdling’, besonders ‘kriegführender Fremder, Landesfeind’, hospes (Genitiv hospitis) ‘Gastfreund’ (aus *hostipots, eigentlich ‘Herr des Fremden, Gastherr’, zum zweiten Kompositionsglied, das hier jedoch als konsonantischer Stamm erscheint, s. Despot) sowie aslaw. gostь ‘Gast, Fremder’, aruss. gostь, auch ‘angereister Kaufmann’, russ. gost’ (гость) ‘Gast’ auf ie. *ghostis ‘Fremder’. Dies bezeichnet also sowohl den friedlich sich nähernden Fremden, dem Schutz, Unterkunft, Bewirtung gewährt wird, als auch den mit kriegerischen Absichten ins Land fallenden Fremden, den Feind. Im Germ. überwiegt früh die erste Bedeutung, doch kann noch mhd. gast auch für ‘Krieger’ bzw. ‘feindlicher Krieger’ stehen. Mit dem Erstarken des Bürgertums, der Intensivierung des Handels und der Entwicklung des Herbergswesens bezeichnet Gast nur noch den bewirteten Fremden, den Besucher. gastieren Vb. ‘zu Gaste haben, bewirten’ (17. Jh.) für älteres gasten (16. Jh.); heute von Künstlern ‘Gastrollen geben’. gastlich Adj. ahd. gastlīh (Hs. 12. Jh.; vgl. ungastlīhhī ‘Ungastlichkeit’, 11. Jh.), mhd. gastlich. gastfrei Adj. (16. Jh.). Gastfreund m. ‘wer zu einem Freund als Gast kommt, wer seinem Freund Gastfreundschaft gewährt’, wahrscheinlich von Maaler (1561) zur Wiedergabe von lat. hospes (s. oben) nach der älteren Umschreibung Gast und Freund geprägt, dann auch Äquivalent für gleichbed. griech. (homerisch) xé͞inos (ξεῖνος), (att.) xénos (ξένος) in dem in der Antike entwickelten speziellen Sinn der vertraglich vereinbarten, erblichen Verbindung zu gegenseitiger gastlicher Aufnahme und Freundschaft. Gastfreundschaft f. ‘Bereitschaft, einem Fremden Bewirtung und Unterkunft zu gewähren’ (Anfang 17. Jh.), älter gastliche Freundschaft (Mitte 16. Jh.); gastfreundlich Adj. ‘jederzeit bereit, Gäste bei sich aufzunehmen’ (2. Hälfte 18. Jh.). Gastgeber m. ‘wer andere zu Gast lädt und bewirtet’, mhd. gastgeber, gastgebe ‘wer Nachtherberge gibt, Gastwirt, Wirt’. Gasthaus n. ‘Übernachtungsstätte mit Speisewirtschaft’, ahd. (8. Jh.), mhd. gasthūs. Gasthof m. (Anfang 15. Jh.). Gastmahl n. ‘festliche Mahlzeit mit Gästen’ (16. Jh.). Gastspiel n. ‘Auftreten eines Künstlers, eines künstlerischen Ensembles auf einer fremden Bühne’ (Mitte 19. Jh.). Gaststätte f. ‘Speiserestaurant, Lokal’, zuerst 1909 in den dt. Alpenländern verdeutschend für Hotel und Restauration. Gastwirt m. ‘Inhaber einer Gaststätte’ (17. Jh.); Gastwirtschaft f. (um 1800); älter in gleichem Sinne Wirtschaft (s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ein Gastspiel geben (Theater, Konzertreihe) · gastieren

Typische Verbindungen zu ›gastieren‹ (computergeneriert)

CCHBeispielsätze anzeigen CircusBeispielsätze anzeigen CompagnieBeispielsätze anzeigen EnsembleBeispielsätze anzeigen FestivalBeispielsätze anzeigen GasteigBeispielsätze anzeigen Hebbel-TheaterBeispielsätze anzeigen HeiligengeistfeldBeispielsätze anzeigen HerkulessaalBeispielsätze anzeigen KammerspielBeispielsätze anzeigen KampnagelBeispielsätze anzeigen LustspielhausBeispielsätze anzeigen Muffathalle MusikhallBeispielsätze anzeigen Olympiahall OrchesterBeispielsätze anzeigen PhilharmonieBeispielsätze anzeigen PhilharmonikerBeispielsätze anzeigen Prinzregententheater SchauspielhausBeispielsätze anzeigen SchießgesellschaftBeispielsätze anzeigen Schiller-TheaterBeispielsätze anzeigen StaatsoperBeispielsätze anzeigen TempodromBeispielsätze anzeigen TheaterBeispielsätze anzeigen TränenpalastBeispielsätze anzeigen WühlmausBeispielsätze anzeigen ZirkusBeispielsätze anzeigen morgenBeispielsätze anzeigen zurzeitBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gastieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›gastieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im kommenden Jahr werde sie aber sicher wieder dort gastieren.
Die Zeit, 14.12.2013 (online)
An der Oper gastiert sein Vater, ein bekannter österreichischer Tenor.
Süddeutsche Zeitung, 09.11.1996
Bis 1782 gab es ein festes Ensemble, danach gastierten reisende Ges.
Reuter, Rudolf: Münster. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 32664
Nach kurzem Engagement in Dresden kam er 1881 nach Köln, später gastierte er nur noch, und zwar stets mit außerordentlichem Erfolg.
Richter, Alfred: Aus Leipzigs musikalischer Glanzzeit, Erinnerungen eines Musikers. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 43871
Mit der Zagreber Oper, an der er ständig gastierte, reiste er 1965 nach Japan.
Fath, Rolf: Personen - N. In: Reclams Opernlexikon, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1998], S. 20721
Zitationshilfe
„gastieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gastieren>, abgerufen am 25.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gasthörer
Gasthofsbesitzer
Gasthofbesitzer
Gasthof
Gasthermometer
Gastklub
Gastkommentar
Gastkonzert
Gastland
gastlich