Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gebärden

Grammatik Verb · gebärdet, gebärdete, hat gebärdet
Aussprache  [gəˈbɛːɐ̯dn̩]
Worttrennung ge-bär-den
GrundformGebärde

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [oft abwertend] ⟨jmd. gebärdet sich⟩ sich außergewöhnlich, oft in übertriebener und unangemessener Weise, verhalten
  2. 2. ⟨jmd. gebärdet⟩ in Gebärdensprache kommunizieren, etw. ausdrücken
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
oft abwertend jmd. gebärdet sichsich außergewöhnlich, oft in übertriebener und unangemessener Weise, verhalten
Grammatik: reflexiv
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: sich nationalistisch, närrisch, hysterisch, wild, aggressiv, autoritär, radikal, revolutionär gebärden
mit Prädikativ: sich als Antipolitiker, Ankläger, Hüter, Verteidiger [von etw.], Retter, Opfer gebärden
mit vergleichender Wort-/Nominalgruppe: sich wie Rumpelstilzchen, ein Kind, Tier, ein König gebärden
Beispiele:
sich leidenschaftlich, wild, wie toll gebärdenWDG
sich wie ein Rasender, Verrückter, wie verrückt gebärdenWDG
Gerade in einer Zeit, in der die Rechtsextremisten sich gemeinsam mit Corona‑Leugnern teils auch gewalttätig gebärden, ist es von unschätzbarem Wert, wenn das Staatsoberhaupt kämpferisch für die Demokratie eintritt. [Rhein-Zeitung, 15.02.2022]
Sie [Demonstranten] gebärden sich als Freiheitskämpfer und schränken damit bloss die Freiheit ganz normaler, unbeteiligter Bürger ein. [Neue Zürcher Zeitung, 12.02.2022]
Doch als die Rechnungen einliefen […] gebärdete er sich wie ein Verzweifelter […] [ KolbSchaukel147]WDG
2.
jmd. gebärdet [etw.]in Gebärdensprache kommunizieren, etw. ausdrücken
Beispiele:
Hörende werden zur Feier in der Gehörlosengemeinde eingeladen und gebärden das »Halleluja« […]. [Rhein-Zeitung, 12.11.2021]
»Verständigung ist Teilhabe, bedeutet verstanden werden«, gebärdet sie. [Hamburger Abendblatt, 03.12.2021]
Arbeitet immer mit den Augen. Gebärdet bitte ohne Stimme, denn Gespräche mit Stimme sind im Unterricht nicht erlaubt. […] Guckt bitte die Person, die gebärdet, an. Und wenn du selbst gebärden möchtest, warte bitte, bis die Blicke der übrigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dich gerichtet sind. [Aachener Zeitung, 05.11.2021]
Die Frau aus Saarburg, die als Kind durch eine Gehirnhautentzündung ertaubte, ist seit Jahren in der katholischen Pfarrei aktiv. »Es macht mir viel Freude, dass ich gebärdend mitmachen kann«, sagt sie laut Pfarrer S[…], der die Gebärden übersetzt. [Norddeutsche Neueste Nachrichten, 03.11.2021]
Höhepunkt wird heute abend um 19 Uhr der Wettbewerb um die Goldene Hand sein, in dem gehörlose Geschichtenerzähler so ausdrucksstark und originell wie möglich eine eigene Geschichte »gebärden« werden. [die tageszeitung, 03.09.1994]
allgemeiner»Es gibt auch Menschen, die können nicht hören und nicht sehen[,]« berichtete Ö[…]. Hier komme das taktile Gebärden zum Einsatz, bei dem man »in die Hände gebärdet« und über die Berührung der Hände »miteinander spricht.« [Südkurier, 27.10.2021]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gebärde · gebärden · gebärdig · Ungebärde · ungebärdig
Gebärde, f. bis ins 19. Jh. meist Geberde, ‘eine Empfindung, einen Willen, einen inneren Vorgang ausdrückende Bewegung mit Hilfe der Hände, des Gesichts oder des ganzen Körpers, Geste’, ahd. gibārida (8. Jh.), mhd. gebærde ‘Verhalten, Benehmen, Wesen’, asächs. gibāriða, mnd. gebērde, mnl. ghebaerde, ghebeerde gehören als Verbalabstrakta zu ahd. gibāren (8. Jh.), mhd. gebæren ‘sich betragen, verhalten’, asächs. gibārian, mnd. gebēren, aengl. gebæran; dazu vgl. noch ahd. gibārī f. ‘Verhalten’ (11. Jh.), mhd. gebære ‘Verhalten, Aussehen, Wesen’, ahd. gibāri Adj. ‘sich verhaltend, geartet’ (9. Jh.), mhd. gebære ‘angemessen, schicklich, gebührend’. Zur weiteren Verwandtschaft s. gebaren und gebären. Vom Substantiv abgeleitet gebärden Vb. reflexiv ‘sich außergewöhnlich benehmen, verhalten, aufführen’ (2. Hälfte 15. Jh.). gebärdig Adj. ‘sittsam, freundlich’ (16. Jh.). Ungebärde f. ‘übles, unziemliches Benehmen’, mhd. ungebærde. ungebärdig Adj. ‘widersetzlich, störrisch, wild’ (15. Jh.).

Thesaurus

Linguistik/Sprache
Synonymgruppe
(sich) in Gebärdensprache verständigen · gebärden · mit Gebärdensprache kommunizieren

Typische Verbindungen zu ›gebärden‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gebärden‹.

Zitationshilfe
„gebärden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geb%C3%A4rden>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gebust
geburtshilflich
geburtlich
geburtenstark
geburtenschwach
gebärdenreich
gebärdig
gebären
gebärfreudig
gebärfähig