Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gebären

Grammatik Verb · gebärt/gebiert, gebar, hat geboren
Aussprache 
Worttrennung ge-bä-ren
Häufige Falschschreibung gebähren
Wortbildung  mit ›gebären‹ als Erstglied: Gebärerin · Gebärhocker · Gebärklinik · Gebärmaschine · Gebärmutter · Gebärneid · Gebärstuhl · gebärfreudig · gebärfähig
 ·  mit ›gebären‹ als Letztglied: ausgebären · fehlgebären · hineingebären · nachgebären · wieder gebären · wiedergebären · zweitgeboren
 ·  mit ›gebären‹ als Grundform: Gebärende · geb. · geboren

Bedeutungsübersicht+

  1. ein Kind zur Welt bringen
    1. ⟨geboren werden⟩ zur Welt kommen
    2. [gehoben, übertragen] etw. hervorbringen
eWDG

Bedeutung

ein Kind zur Welt bringen
Beispiele:
sie hat ihr erstes, zweites Kind geboren
gehoben, veraltendsie gebar (ihm) eine Tochter, einen Sohn
der Gebärenden ärztlich zur Seite stehen
Sie hat ein Kind geboren, / Zu höchster Lust in tiefstem Leid [ Hebbel6,179]
geboren werdenzur Welt kommen
in gegensätzlicher Bedeutung zu sterben
Beispiele:
er wurde in Berlin, Dresden geboren
umgangssprachlichder Mann, der das zustande bringt, muss noch geboren werden (= den gibt es nicht)
umgangssprachlichwann sind Sie geboren?
umgangssprachlicher ist an einem Sonntag geboren
umgangssprachlichsie ist am 1. 1. 1941 geboren
umgangssprachlichhier, in L bin ich geboren
gehoben, übertragen etw. hervorbringen
Beispiele:
Tod gebiert Tod
der Schlaf der Vernunft gebiert Ungeheuer
diese Idee, dieser Gedanke wurde in einer denkwürdigen Stunde geboren
Das eben ist der Fluch der bösen Tat, / Daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären [ SchillerPiccolominiV 1]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gebaren · Gebaren
gebaren Vb. reflexiv ‘sich benehmen, betragen, verhalten’. Dem heute selten gebrauchten Verb geht gleichbed. ahd. gibārōn (9. Jh.), mhd. mnd. gebāren vorauf; dazu stellen sich ahd. gibāra f. ‘Art, Erscheinungsform’ (11. Jh.), mhd. gebār m. ‘Betragen, Verhalten, Art und Weise’ sowie als eng verwandt die unter Gebärde (s. d.) genannten Formen; vgl. Götz in: PBB (H) 81 (1959) 191 ff. Letztlich ist die Wortgruppe an die Wurzel ie. *bher(ə)- ‘tragen, bringen’ (s. gebären) anzuschließen. Bereits im 18. Jh. gilt das Verb als selten, gebräuchlich bleibt dagegen der substantivierte Infinitiv Gebaren n. ‘(außergewöhnliches) Benehmen, Betragen, Verhalten’, ahd. gibāren (Hs. 11./12. Jh.), mhd. gebāren.

gebären · Gebärmutter · ausgebären
gebären Vb. ‘(ein Kind) zur Welt bringen, hervorbringen, erzeugen’, ahd. (8. Jh.), asächs. giberan ‘hervorbringen, erzeugen, gebären’, mhd. gebern, mnd. gebēren, aengl. geberan, got. gabaíran bedeutet eigentlich ‘zu Ende tragen’ (s. ge-) und ist zu dem im Nhd. untergegangenen Simplex ahd. beran (8. Jh.), mhd. bern ‘Frucht tragen, hervorbringen, gebären’, asächs. beran, mnd. bēren, mnl. beren, aengl. beran, engl. to bear, anord. bera ‘tragen, führen’, schwed. bära ‘tragen, bringen, ertragen’, got. baíran ‘tragen, bringen, hervorbringen, gebären’ gebildet. Dieses Verb gehört mit den Verwandten aind. bhárati ‘trägt’, griech. phérein (φέρειν) ‘tragen, bringen’, lat. ferre ‘tragen, bringen’, air. berid ‘trägt’, aslaw. bьrati ‘sammeln, nehmen’, russ. brat’ (брать) ‘nehmen’ zur Wurzel ie. *bher(ə)- ‘tragen, bringen’ (auch ‘Leibesfrucht tragen’), dann auch ‘er-, aufheben’ (s. empören). Mit gebären sind u. a. verwandt Geburt, Gebärde, gebaren, Gebühr, gebühren, Bahre, entbehren (eigentlich ‘nicht tragen’) und das Suffix -bar (s. d.), z. B. fruchtbar, eigentlich ‘Frucht tragend, bringend’. – Gebärmutter f. weibliches Geschlechtsorgan, in dem sich das befruchtete Ei entwickelt (Ende 16. Jh.), älter frühnhd. bermuoter (14. Jh.), Bärmutter (Anfang 16. Jh.), mnl. baermoeder, nl. baarmoeder. Zu ahd. mhd. muoter im Sinne von ‘gebärender Körperteil’, zur Verdeutlichung zusammengesetzt mit gebären. Vgl. auch ahd. giburtmuoter (Hs. 12. Jh.). Selten ausgebären Vb. ‘hervorbringen’, spätmhd. ūzgebern.

Thesaurus

Synonymgruppe
(ein) Baby bekommen · entbinden · entbunden werden (von) · gebären · in den Wehen liegen · kreißen · niederkommen (mit) · zur Welt bringen  ●  (einem Kind) das Leben schenken  ugs. · auf die Welt bringen  ugs. · ein Kind in die Welt setzen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Junges bekommen · gebären · jungen · kalben (Kuh, Wal, Elefant ...) · werfen (Säugetier)  ●  Junge bekommen  Hauptform
Assoziationen
  • (ein) Baby bekommen · entbinden · entbunden werden (von) · gebären · in den Wehen liegen · kreißen · niederkommen (mit) · zur Welt bringen  ●  (einem Kind) das Leben schenken ugs. · auf die Welt bringen ugs. · ein Kind in die Welt setzen ugs.

Typische Verbindungen zu ›gebären‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gebären‹.

Verwendungsbeispiele für ›gebären‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach dem Gesetz gilt jedes während der Ehe geborene Kind als ehelich. [o. A.: Das Lexikon der Hausfrau, Berlin: Ullstein 1937 [1932], S. 66]
Jetzt geborene Mädchen haben – statistisch – sogar 80 Jahre vor sich. [o. A.: Gesundheit und ein langes Leben. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 2000 [1999]]
Die Geschichte des nicht zu Ende geborenen Mannes war nun paradoxerweise eine nicht zu Ende erzählte Geschichte geworden. [konkret, 1999]
Auch ein Vater ist »schwanger« – auch ein Vater ist »gebärend«. [Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 27]
Die Nacht gebar einen jeden als Wesen göttlicher Art, ewigen Lebens voll. [Braun, Lily: Memoiren einer Sozialistin. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 1430]
Zitationshilfe
„gebären“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geb%C3%A4ren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gebärdig
gebärdenreich
gebärden
gebust
geburtshilflich
gebärfreudig
gebärfähig
gebühren
gebührend
gebührendermaßen