gebühren

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ge-büh-ren
Wortbildung  mit ›gebühren‹ als Erstglied: ↗gebührend  ·  mit ›gebühren‹ als Binnenglied: ↗ungebührend
eWDG

Bedeutung

jmdm., einer Sache gebührt etw.jmdm., einer Sache kommt, steht etw. zu
Beispiele:
ihm gebührt Achtung, Dank, Lob für seine selbstlose Tat
ihm gebührt das Verdienst
jmdn. auf den Platz stellen, der ihm gebührt
er erhielt die Strafe, die ihm gebührte
der Leistung gebührt unsere volle Anerkennung
scherzhaftEhre, wem Ehre gebührt!
etw. gebührt sichetw. geziemt sich, schickt sich
Beispiele:
er führte alles so aus, wie es sich gebührte
so beschloß ich, jetzt alles nachzuholen ... wie es sich gebührte [ Stifter3,213]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gebühren · Gebühr · gebührlich
gebühren Vb. ‘(nach Recht oder Verdienst) zustehen’, (reflexiv und unpersönlich) ‘sich gehören, sich schicken’, ahd. giburien, giburren ‘erheben, geschehen, hinzukommen, zuteil werden, zufallen’ (um 800), mhd. gebürn, asächs. giburian, mnd. gebȫren, mnl. ghebōren, gheboeren, ghebueren, nl. gebeuren, aengl. gebyrian, anord. byrja ‘zuwege bringen, beginnen’ (germ. *(gi)burjan; vgl. auch got. gabaúrjaba ‘gern’) stehen mit dem Simplex ahd. burien, burren ‘emporheben, aufheben’, (reflexiv) ‘sich erheben, aufmachen, beginnen’ im Ablautverhältnis zu dem unter ↗gebären (s. d.) verzeichneten Verb ahd. beran ‘tragen, bringen’. Semantisch näher stehen dem Simplex die zur gleichen Wurzel gehörenden, unter ↗empor und ↗empören (s. d.) behandelten Formen. Gebühr f. ‘was jmdm. zusteht, zukommt, Abgabe, Vergütung’, ahd. giburī ‘Geschehen, Ausgang, Schicksal’ (um 800), frühnhd. gebüre ‘was jmdm. zusteht’. gebührlich Adj. ‘zustehend, schicklich’, ahd. giburilīh (10. Jh.), mhd. gebürlich ‘zufällig, passend’.

Thesaurus

Synonymgruppe
angebracht sein · angemessen sein · gebühren  ●  ↗(sich) gehören  regional
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›gebühren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gebühren‹.

Verwendungsbeispiele für ›gebühren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Beutel gebühre dafür der Titel "Manager des Jahres", meinte einer der Anhänger lakonisch.
Die Welt, 22.03.2000
Und wenn ich jemanden zu mir einlade, empfange ich ihn gebührend.
Die Zeit, 16.09.1999, Nr. 38
Schule seiner Zeit gehört, gebührt ihm doch unter ihnen eine ehrenvolle Stelle.
Fano, Fabio: Biffi. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 7654
Und so gebührt in erster Linie Dir das Verdienstkreuz für Erhaltung verwandtschaftlichen Friedens.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 110
In einer Loge gebühren den Damen immer die vorderen Sitze.
Franken, Konstanze von [d.i. Stoekl, Helene]: Handbuch des guten Tones, Berlin: Hesse 1936, S. 199
Zitationshilfe
„gebühren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geb%C3%BChren>, abgerufen am 23.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gebühr
Gebuhe
gebuckelt
Gebück
gebuchtet
Gebührenansage
Gebührenanzeiger
Gebührenbefreiung
Gebührenbemessung
Gebührenberechnung