Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gebühren

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ge-büh-ren
Wortbildung  mit ›gebühren‹ als Erstglied: Gebührnis · gebührend · gebührlich
 ·  mit ›gebühren‹ als Binnenglied: ungebührend  ·  mit ›gebühren‹ als Grundform: Gebühr
eWDG

Bedeutung

jmdm., einer Sache gebührt etw.jmdm., einer Sache kommt, steht etw. zu
Beispiele:
ihm gebührt Achtung, Dank, Lob für seine selbstlose Tat
ihm gebührt das Verdienst
jmdn. auf den Platz stellen, der ihm gebührt
er erhielt die Strafe, die ihm gebührte
der Leistung gebührt unsere volle Anerkennung
scherzhaftEhre, wem Ehre gebührt!
etw. gebührt sichetw. geziemt sich, schickt sich
Beispiele:
er führte alles so aus, wie es sich gebührte
so beschloß ich, jetzt alles nachzuholen … wie es sich gebührte [ Stifter3,213]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gebühren · Gebühr · gebührlich
gebühren Vb. ‘(nach Recht oder Verdienst) zustehen’, (reflexiv und unpersönlich) ‘sich gehören, sich schicken’, ahd. giburien, giburren ‘erheben, geschehen, hinzukommen, zuteil werden, zufallen’ (um 800), mhd. gebürn, asächs. giburian, mnd. gebȫren, mnl. ghebōren, gheboeren, ghebueren, nl. gebeuren, aengl. gebyrian, anord. byrja ‘zuwege bringen, beginnen’ (germ. *(gi)burjan; vgl. auch got. gabaúrjaba ‘gern’) stehen mit dem Simplex ahd. burien, burren ‘emporheben, aufheben’, (reflexiv) ‘sich erheben, aufmachen, beginnen’ im Ablautverhältnis zu dem unter gebären (s. d.) verzeichneten Verb ahd. beran ‘tragen, bringen’. Semantisch näher stehen dem Simplex die zur gleichen Wurzel gehörenden, unter empor und empören (s. d.) behandelten Formen. – Gebühr f. ‘was jmdm. zusteht, zukommt, Abgabe, Vergütung’, ahd. giburī ‘Geschehen, Ausgang, Schicksal’ (um 800), frühnhd. gebüre ‘was jmdm. zusteht’. gebührlich Adj. ‘zustehend, schicklich’, ahd. giburilīh (10. Jh.), mhd. gebürlich ‘zufällig, passend’.

Thesaurus

Synonymgruppe
angebracht sein · angemessen sein · gebühren  ●  (sich) gehören  regional

Typische Verbindungen zu ›gebühren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gebühren‹.

Verwendungsbeispiele für ›gebühren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und wenn ich jemanden zu mir einlade, empfange ich ihn gebührend. [Die Zeit, 16.09.1999, Nr. 38]
Der schon vorhin erwähnten »FAZ« aber gebührt dennoch der Dank. [konkret, 1990]
Schule seiner Zeit gehört, gebührt ihm doch unter ihnen eine ehrenvolle Stelle. [Fano, Fabio: Biffi. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 7654]
Denjenigen, die in den Medien für die Behandlung nationaler Fragen einträten, gebühre Dank. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1983]]
Die Führung Frankreichs gebührt denen, die von Frankreich damit beauftragt worden sind. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1960]]
Zitationshilfe
„gebühren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geb%C3%BChren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gebärfähig
gebärfreudig
gebären
gebärdig
gebärdenreich
gebührend
gebührendermaßen
gebührenderweise
gebührenfrei
gebührenpflichtig