gebogen

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungge-bo-gen
Grundformbiegen
Duden GWDS, 1999 und DWDS, 2016

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von biegenQuelle: DWDS, 2016
2.
eine Biegung, Krümmung aufweisend; gekrümmt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blech Draht Glasfassade Horn Hörner Klinge Kralle Krempe Lenker Metallstab Nase Neonröhre Planke Rohr Schichtholz Schnabel Stahlblech Stahlrohr Stahlträger Stiel Stoßzahn Wimper abwärts einwärts geknickt gerad halbkreisförmig konkav konvex rechtwinklig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gebogen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und damit biegt schon das nächste Problem um die Ecke.
Süddeutsche Zeitung, 13.12.2004
Als er sich gerade aus dem Staub machen wollte, bog sie um die Ecke in seinen Gang.
Der Tagesspiegel, 23.12.1998
Dann stieß die Straße in tiefen Wald und bog scharf nach rechts.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 469
Mein Tisch bog sich unter der Last der abgewirtschafteten nichtarischen Kunst.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 878
Der Herr drehte sich um und wir mußten uns biegen vor Lachen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 15.05.1938, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„gebogen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gebogen>, abgerufen am 12.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geblütsrecht
Geblüt
geblümt
Geblöke
Geblök
gebogt
Gebolze
gebongt
geboren
Geborenzeichen