Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gebrechen

Grammatik Verb · gebricht, gebrach, hat gebrochen
Aussprache 
Worttrennung ge-bre-chen
Grundformbrechen1
Wortbildung  mit ›gebrechen‹ als Grundform: Gebrechen
eWDG

Bedeutung

gehoben es gebricht jmdm. an etw.etw. fehlt jmdm.
Beispiele:
es gebricht, gebrach ihm an Zeit, Geld, an Mitteln, an allem
es gebricht ihm an Mut, Ausdauer, Begabung, Phantasie, gutem Benehmen
es gebrach ihm an nichts
Instetten … sah doch deutlich, daß es ihr an aller Lust und Freude gebrach [ FontaneBriestI 4,359]
veraltet etw. gebricht
Beispiele:
Das Heer war zum Erbarmen, jede Notdurft, jede / Bequemlichkeit gebrach – der Winter kam [ SchillerPiccolominiII 7]
daß der Entrüstung … der rechte Schwung gebrach [ Th. Mann11,132]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brechen · Brecher · aufbrechen · Aufbruch · ausbrechen · einbrechen · Einbruch · Einbrecher · gebrechen · Gebrechen · gebrechlich · verbrechen · Verbrechen · Verbrecher · verbrecherisch
brechen Vb. ‘in Stücke teilen, zerfallen’, ahd. brehhan ‘brechen, reißen, vernichten’ (8. Jh.), mhd. brechen, asächs. brekan, mnd. mnl. brēken, nl. breken, afries. breka, aengl. brecan, engl. to break, got. brikan (germ. *brekan) sind verwandt mit den im Ablautverhältnis stehenden Bildungen Brache, Bruch1 m. und Brocken (s. d.) sowie mit lat. frangere ‘(zer)brechen’ (mit nur präsentischem n; s. Fraktur), so daß sich ie. *bhreg̑- ‘brechen, krachen’ als Ausgangsform erschließen läßt. Brecher m. ‘Sturzsee’ (19. Jh., nach engl. breaker). aufbrechen Vb. ‘sich auf den Weg machen, gewaltsam öffnen’, mhd. ūfbrechen; Aufbruch m. mhd. ūfbruch. ausbrechen Vb. ahd. ūʒbrehhan (Hs. 13. Jh.), mhd. ūʒbrechen. einbrechen Vb. ‘gewaltsam eindringen’, ahd. inbrehhan ‘eindringen, hineinstürzen’ (9. Jh.), mhd. īnbrechen; Einbruch m. mhd. īnbruch ‘das Eindringen, Eingriff, Schaden’; Einbrecher m. ‘wer gewaltsam eindringt und sich an fremdem Eigentum vergreift’ (16. Jh.). gebrechen Vb. ‘fehlen, mangeln’, mhd. gebrechen ‘brechen, fehlen, mangeln’; nur noch in es gebricht (mir) an etw., z. B. an Geld, Zeit, Mut (d. h. etw. bricht „geht“ mir ab, daher ‘es fehlt mir’). Vgl. ahd. gibrehhan ‘zerschmettern’, reflexiv ‘sich unterwerfen’ (11. Jh.). Dazu gehört der substantivierte Infinitiv Gebrechen n. ‘körperlicher Fehler, Krankheit’ (14. Jh.); vgl. dagegen mhd. gebreche m. ‘Mangel, Beschwerde, Krankheit’; gebrechlich Adj. ‘hinfällig’, mhd. gebrechlich. verbrechen Vb. ‘das Gesetz brechen, sich schwer vergehen’, ahd. firbrehhan (9. Jh.), mhd. verbrechen ‘zerschlagen, zerstören’, ursprünglich verstärktes brechen (wie zerbrechen), doch schon in mhd. Rechtssprache ‘eine Verbindlichkeit, ein Gebot übertreten, verletzen’. Der substantivierte Infinitiv Verbrechen n. ‘Straftat, schweres Vergehen’ in diesem juristischen Sinne erst im 17. Jh. Verbrecher m. ‘Gesetzesbrecher’ (17. Jh.); dagegen bezeichnet mhd. frühnhd. verbrecher jeden, der sich eines kleinen Vergehens schuldig macht. verbrecherisch Adj. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(es) fehlen lassen (an) · (jemandem) abgehen · (jemandem) fehlen · nicht verfügen über · vermissen lassen  ●  (einer Sache) ermangeln  geh. · (einer Sache) gebrechen  geh., veraltet · (jemandem) nicht zu Gebote stehen  geh. · kranken an  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›gebrechen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gebrechen‹.

Verwendungsbeispiele für ›gebrechen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Mann mit der gebrochenen Nase kam an ihren Tisch. [Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 338]
Aber er war ein gebrochener Mann; nur die Arbeit hielt ihn aufrecht. [Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7591]
Aber sein Sohn kam kurze Zeit später mit einem gebrochenen Arm nach Hause. [Die Zeit, 20.04.2000, Nr. 17]
Nur mit gebrochenem Herzen könne er mitteilen, daß man den Kampf einstellen müsse. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1940]]
Hier hat die alte Philosophie bereits weit vorgreifend Bahn gebrochen. [Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 351]
Zitationshilfe
„gebrechen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gebrechen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gebrauchter Tag
gebraucht
gebrauchstüchtig
gebrauchsfähig
gebrauchsfertig
gebrechlich
gebresthaft
gebrochen
gebräch
gebräuchlich