gebrochen

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungge-bro-chen (computergeneriert)
Grundformbrechen1
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Mathematik
Beispiel:
eine gebrochene Zahl (= Bruch)
2.
mangelhaft, mit falschem Akzent
Beispiele:
gebrochen sprechen
er spricht nur gebrochen Deutsch, Französisch
sich in gebrochenem Deutsch unterhalten
3.
Musik
Beispiel:
ein gebrochener Akkord (= Akkord, der nacheinander angeschlagen wird)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Arm Bann Bein Damm Deich Eis Genick Handgelenk Knie Knochen Knöchel Lanze Monopol Nasenbein Rekord Rippe Rückgrat Schlüsselbein Schweigen Stab Sturz Tabu Versprechen Vorherrschaft Waffenruhe Waffenstillstand Wahlversprechen Weltrekord Widerstand Zaun

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gebrochen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er habe ihr das Herz gebrochen, ließ sie damals verlauten.
Die Zeit, 06.05.2011 (online)
Dem Österreicher war 1000 Meter vor dem Ziel von Angers der Lenker gebrochen.
Süddeutsche Zeitung, 12.07.2004
Der Mann mit der gebrochenen Nase kam an ihren Tisch.
Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 338
Die großen blauen Augen waren gebrochen, glanzlos wie tauendes Eis.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 26
Aber er war ein gebrochener Mann; nur die Arbeit hielt ihn aufrecht.
Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7591
Zitationshilfe
„gebrochen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gebrochen>, abgerufen am 18.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gebresthaft
Gebresten
Gebreit
Gebrechlichkeit
gebrechlich
Gebröckel
Gebrodel
Gebrüder
Gebrüll
Gebrülle