geckenhaft

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungge-cken-haft
WortzerlegungGeck-haft
Wortbildung mit ›geckenhaft‹ als Erstglied: ↗Geckenhaftigkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend wie ein Geck, Dandy
Beispiele:
ein junger geckenhafter Mensch
er war geckenhaft gekleidet, aufgeputzt, herausgeputzt
Dennoch hatte seine Kleidung und sein Gehaben etwas Geckenhaftes [PenzoldtErdenwurm90]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Geck · geck · geckenhaft
Geck m. ‘eitler, gefallsüchtiger Mensch, Stutzer’, rhein. Jeck ‘Karnevalsnarr, Spaßmacher’. Mnd. ge(c)k ‘Tor, Narr’ ist seit dem 14. Jh. auch im hd. Gebiet bezeugt. Herkunft und Etymologie sind umstritten. Teuchert Sprachreste 304 schließt aus der zuerst nur westmnd. Belegung, daß Geck mit niederländischen Siedlern in die Mark Brandenburg gelangt sei, während de Vries Nl. 189 mnl. gec, nl. gek als Übernahme (14. Jh.) aus dem nd. (nsächs.) Gebiet ins Niederfränkische erklären möchte. Vielfach wird für Geck lautmalende Bildung nach den von einem Narren ausgestoßenen unverständlichen Tönen angenommen. Anders Knobloch in: Lingua 26 (1970/71) 302, der in Geck eine falsche hd. Verschriftlichung für rhein. Jeck (aus Jakob) sieht. geck Adj. ‘närrisch, verrückt’, rhein. jeck, im 15. Jh. aus dem Substantiv. geckenhaft Adj. ‘stutzerhaft’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
dandyhaft · geckenhaft · ↗stutzerhaft
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er legte Wert auf ein seriöses Auftreten, nicht zu steif, aber auch nicht geckenhaft.
Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 162
Nur wenn er die Tasten zu drücken beginnt, fällt alles geckenhaft Überreizte von ihm ab.
Die Zeit, 15.10.2003, Nr. 42
Er näherte sich mit einem Packen Briefe in der Hand und sah geckenhaft aus.
Mann, Heinrich: Professor Unrat, Berlin: Aufbau-Verl. 1958 [1905], S. 20
Sie und dieser eitle, lustige, sanguinische, in Kunst lebendige, geckenhafte Mann gehörten zusammen.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 79
Er, den Kopf schief gelegt, den Körper geckenhaft verdreht, deckt den Mund entschuldigend mit der Hand.
Süddeutsche Zeitung, 26.11.2004
Zitationshilfe
„geckenhaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geckenhaft>, abgerufen am 25.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Geckenart
Geck
gebust
Gebüsch
Geburtszange
Geckenhaftigkeit
Geckerei
geckig
Gecko
gedacht