gedeckt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungge-deckt (computergeneriert)
Grundformdecken
Wortbildung mit ›gedeckt‹ als Letztglied: ↗kapitalgedeckt · ↗ungedeckt
eWDG, 1967

Bedeutung

gedämpft, matt
Beispiele:
gedeckte Farben
die Wände sind in einem gedeckten Blau gestrichen
die Bluse hat ein gedecktes (= dunkles) Muster

Thesaurus

Synonymgruppe
gedeckt · ↗matt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abendbrottisch Anzug Apfelkuchen Apfeltorte Auftragswert Dreiteiler Eßtisch Farbe Fehlbetrag Festtafel Frühstückstisch Gabentisch Güterwagen Holzbrücke Kaffeetafel Kaffeetisch Krawatte Mittagstisch Optionsschein Scheck Schuldverschreibung Stehtisch Straßenanzug Tafel Tisch Veranda Zweireiher festlich reich üppig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gedeckt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Gäste saßen an langen, weiß gedeckten Tischen im Freien.
Die Welt, 05.07.2004
Nur an den gedeckten Tischen wird vom Lokal aus serviert.
Süddeutsche Zeitung, 27.06.1994
Bemerkt das Fenster rechts rückwärts im Rücken des gedeckten Tisches.
Hofmannsthal, Hugo von: Der Rosenkavalier. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1911], S. 10915
Über kurz oder lang wird sich doch ein gedeckter Platz zum Schlafen finden.
Bauer, Josef Martin: So weit die Füße tragen, Frankfurt a.M: Fischer 1960 [1955], S. 168
Beispielsweise ist er in der Lage, auf einem festlich gedeckten Tisch herumzulaufen, ohne etwas umzustoßen.
Loriot [d.i. Vicco von Bülow]: Sehr verehrte Damen und Herren ..., Zürich: Diogenes 1993, S. 166
Zitationshilfe
„gedeckt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gedeckt>, abgerufen am 21.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gedeck
Gedärm
gedanklich
Gedankenzusammenhang
Gedankenwelt
gedeftet
Gedeih
gedeihen
gedeihlich
Gedeihlichkeit