Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gefährlich

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ge-fähr-lich
Wortzerlegung Gefahr -lich
Wortbildung  mit ›gefährlich‹ als Erstglied: Gefährlichkeit  ·  mit ›gefährlich‹ als Letztglied: brandgefährlich · feuergefährlich · gemeingefährlich · gesellschaftsgefährlich · halsgefährlich · hochgefährlich · kreuzgefährlich · lebensgefährlich · staatsgefährlich · torgefährlich · ungefährlich
Mehrwortausdrücke  gefährliches Pflaster
eWDG

Bedeutung

gefahrbringend, unheildrohend
Beispiele:
gefährliche Strahlen, Waffen
ein gefährlicher Schlag
eine gefährliche Kurve, Klippe, Gegend
der Panther ist ein gefährliches Raubtier
er ist ein gefährlicher Verbrecher, Mensch
salopper ist ein gefährlicher Bursche
ein gefährlicher Gegner, Intrigant, Bundesgenosse
er hat sich in ein gefährliches Unternehmen, Abenteuer eingelassen
eine gefährliche Situation, Lage heraufbeschwören
ein gefährliches Spiel treiben
es war ein gefährlicher Irrtum
er hat eine gefährliche Krankheit
seine Gedanken sind gefährlich
seine Freundlichkeit, Liebenswürdigkeit ist gefährlich
dieser Mann kann ihm gefährlich werden
sie befindet sich im gefährlichen Alter
umgangssprachlichder sieht in diesem Anzug ja gefährlich (= unmöglich, gewagt) aus!
umgangssprachlichtu nur nicht so gefährlich! (= sei nicht so wehleidig, ängstlich!)
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat A2.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gefahr · gefährden · gefährlich · Fährnis
Gefahr f. ‘drohendes Unheil’, mhd. gevāre ‘Hinterlist, Betrug’ ist eine verstärkende Präfixbildung zu ahd. fāra ‘Hinterhalt, Versuchung, Nachstellung, Aufstand, Hinterlist’ (9. Jh.), mhd. vāre ‘Nachstellung, Hinterlist, Falschheit, Betrug, Gefahr, Begierde, Furcht’, nhd. Fahr (noch bis ins 18. Jh.), asächs. fār, fāra ‘Nachstellung, Aufruhr’, mnd. vāre, mnl. vāre, vaer, aengl. fǣr, engl. fear ‘Furcht, zu befürchtende Gefahr’, anord. fār ‘Feindschaft, Gefahr, Schaden, Falschheit’; vgl. dazu got. fērja ‘Aufpasser’ sowie (vom Substantiv abgeleitet) ahd. fārēn ‘auflauern, nachstellen, streben, trachten’ (8. Jh.), mhd. vāren ‘feindlich trachten, nachstellen, streben, fürchten’, das noch in nhd. willfahren (s. Wille) weiterlebt. Alle Formen lassen sich wohl mit griech. pé͞ira (πεῖρα) ‘Erfahrung, Versuch’, peirā́n (πειρᾶν) ‘versuchen’, lat. experīrī ‘versuchen, prüfen’, perīculum ‘Versuch, Probe, Gefahr, Prozeß, Anklage’ auf die Wurzel ie. *per- in der Bedeutung ‘versuchen, probieren, riskieren, Gefahr’ zurückführen, wobei eine Bedeutungsentwicklung von ‘hinterlistiger Versuch’ über ‘Nachstellung’ zu ‘drohendes Unheil’ anzunehmen ist. gefährden Vb. ‘in Gefahr bringen’, spätmhd. geværden, zu mhd. geværde ‘Hinterlist, Betrug’, nhd. Gefährde (bis 18. Jh.), mit Dentalsuffix abgeleitet von ahd. gifārēn (9. Jh.), mhd. gevāren ‘nachstellen, streben’, eine durch Präfix verstärkte Weiterbildung von ahd. fārēn, mhd. vāren (s. oben). Vgl. auch (im Nhd. kaum noch übliches) mhd. gevære ‘Betrug, Hinterlist, böse Absicht’ (s. ungefähr). gefährlich Adj. ‘unheilbringend, gefahrvoll’, mhd. geværlich; daneben auch mhd. værlich, vgl. ahd. fārlihho Adv. ‘hinterlistig, verfänglich’ (8. Jh.). Eine altertümelnde Neubildung gehobener Sprache zum Wortstamm fahr- ist Fährnis f. ‘Gefährlichkeit, Bedrohung’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Assoziationen
Synonymgruppe
(ein) Risiko bergen · Risiken bergen · gefahrvoll · gefährlich · gewagt · kühn · leichtfertig · mit Risiken verbunden · mit einem Risiko verbunden · mit ungewissem Ausgang · nicht ungefährlich · risikobehaftet · riskant · selbstmörderisch · tollkühn · unbedacht · unsicher · verantwortungslos · verwegen · waghalsig  ●  auf dünnem Eis  ugs., fig. · heiß (Sache)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
gefahrvoll · gefährlich · unheilvoll · verderblich  ●  perniziös  fachspr., medizinisch
Assoziationen
Synonymgruppe
bedrohlich · beängstigend · gefährlich · verschreckend
Synonymgruppe
gefährlich · tückisch · unberechenbar
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›gefährlich‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gefährlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›gefährlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil wir sie nicht wahrhaben wollen, sind sie so gefährlich. [Alt, Franz: Liebe ist möglich, München: Piper 1985, S. 92]
Mit der neuen Administration trat die Entwicklung in eine sehr gefährliche Phase. [Was + Wie, 1983, Nr. 5]
Gerade in diesem Sinne aber ist und bleibt das Bild gefährlich. [Hartmann, Nicolai: Der Aufbau der realen Welt, Berlin: de Gruyter 1940, S. 891]
Die See geht bei ihm hoch: er ist sehr erregt, aber auch: er ist in einer gefährlichen Situation. [Röhrich, Lutz: See. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 17908]
Auf die Dauer ist es gefährlich, auf einem Land immer nur herumzuhacken. [Der Spiegel, 05.09.1994]
Zitationshilfe
„gefährlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gef%C3%A4hrlich>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gefährdet
gefährden
gefächert
gefurcht
gefräßig
gefährliches Pflaster
gefällig
gefälligerweise
gefälligkeitshalber
gefälligst