gefräßig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungge-frä-ßig
Wortbildung mit ›gefräßig‹ als Erstglied: ↗Gefräßigkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

abwertend sehr aufs Essen bedacht, unersättlich im Essen
Beispiele:
er ist ein gefräßiger Mensch, gefräßiges Wesen
sei nicht so gefräßig und iss nicht gleich alles auf einmal!
umgangssprachlich, derb (er ist) dick, dumm und gefräßig
ein gefräßiges Insekt
ein gefräßiger Heuschreckenschwarm
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fressen · Fresser · Fresserei · Fraß · gefräßig · Gefräßigkeit · Fresse · Fressalien · Freßsack
fressen Vb. ‘Nahrung aufnehmen’ (von Tieren), ‘unmäßig, unkultiviert essen’, ahd. freʒʒan (8. Jh.), mhd. v(e)reʒʒen, asächs. fretan, mnd. mnl. vrēten, nl. vreten, aengl. fretan, engl. to fret (‘zerfressen’), got. fraïtan, mit dem unter ↗ver- (s. d.) behandelten Präfix gebildet zu dem unter ↗essen (s. d.) angeführten Verb (vgl. got. fra-itan), eigentlich ‘vollständig aufessen’. In diesem Sinne gilt das Verb in alter Zeit für jede Form der Nahrungsaufnahme; die oben genannte Bedeutung wird erst im Nhd. üblich. Fresser m. ‘Schlemmer, Prasser’, mhd. vreʒʒer; vgl. gleichbed. ahd. freʒʒo (Hs. 12. Jh.), filufreʒʒo (10. Jh.) und frāʒ (10. Jh.), filufrāʒ (11. Jh.), s. ↗Vielfraß. Fresserei f. ‘üppige, schwelgerische Mahlzeit’ (15. Jh.). Fraß m. ‘unschmackhaftes Essen’ (dafür auch die Substantivierung das Fressen), mhd. vrāʒ ‘das Essen, Fressen’, auch ‘Fresser, Gefräßigkeit’. gefräßig Adj. ‘mit übermäßiger Eßlust behaftet, gierig’ (16. Jh.); vgl. ahd. frāʒīg (Hs. 12. Jh.), mhd. vræʒec. Gefräßigkeit f. (16. Jh.), vgl. mhd. vræʒecheit. Fresse f. derb für ‘Mund’ (16. Jh.), nach der elementaren Funktion dieses Gesichtsteils. Fressalien Plur. ‘Lebensmittel, Eßwaren’ (19. Jh.), latinisierende Bildung der Studentensprache (vgl. Viktualien). Freßsack m. ‘Vielfraß’ (19. Jh.), zuvor ‘Speise-, Futtersack’ (Adelung).

Thesaurus

Synonymgruppe
fressgierig · gefräßig  ●  ↗verfressen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Borkenkäfer Drache Hai Heuschrecke Insekt Kormoran Krokodil Käfer Larve Maul Miniermotte Moloch Monster Motte Nager Nagetier Piranha Raubfisch Raubtier Raupe Reptil Riese Räuber Schlund Schnecke Schädling Ungeheuer Wurm faul hermachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gefräßig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Nebel zog seine Maschen noch enger und machte sich breit und gefräßig über alles her.
Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 214
Die Larven wandern nach dem Schlüpfen in die Baumkronen und beginnen dort ihr gefräßiges Werk.
o. A. [pkr]: Nonnen-Raupe. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1994]
Rund um den Marktplatz verschlangen die Flammen gefräßig Ställe und Hütten.
Röhrig, Tilman: In dreihundert Jahren vielleicht, Würzburg: Arena 1984 [1983], S. 128
Sieben riesige Schaufelbagger heben und senken ihre langen Hälse, die gefräßigen Köpfe brechen lange Gräben in die Erde.
Die Welt, 30.12.2003
Die Libellenlarve ist ein ebenso gefräßiger Räuber wie die Libelle selbst.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 72
Zitationshilfe
„gefräßig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gefräßig>, abgerufen am 21.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gefragt
Gefrage
Gefolgsmann
Gefolgsleute
Gefolgsherr
Gefräßigkeit
Gefreite
Gefreitenwinkel
Gefrett
gefreut