gegen

GrammatikPräposition (mit Akk.)
Aussprache
Worttrennungge-gen
Wortbildung mit ›gegen‹ als Erstglied: ↗Gegensprechanlage · ↗Gegensprechverkehr · ↗Gegentum · ↗Gegenwurftechnik · ↗gegeneinander · ↗gegenüber
 ·  mit ›gegen‹ als Letztglied: ↗dagegen · ↗hingegen · ↗wogegen · ↗zugegen
 ·  mit ›gegen‹ als Grundform: ↗entgegen · ↗gegen-
eWDG, 1967

Bedeutung

Synonym zu gen
I.
Grammatik: räumlich
1.
bezeichnet ein Richtungsverhältnis
a)
bei einer Ruhelage   auf etw. gerichtet, einer Sache zugewandt
Beispiele:
etw. gegen das Licht halten
er stand mit dem Rücken gegen das Licht
die Bäume hoben sich gegen den Himmel (= vom Himmel) ab
eine Verbeugung gegen jmdn. machen (= jmdm. eine Verbeugung machen)
Deutlich stand das Profil gegen die Scheiben, die der Mond erhellte [RinserLobel16]
veraltet, landschaftlich, besonders süddeutsch, besonders österreichisch, besonders schweizerisch
Beispiele:
die Zimmer liegen gegen (= nach) Osten, Norden
ein Zimmer mit Balkon gegen das (= zum) Meer
Das Türmchen […] steht gegen Sonnenaufgang [Stifter3,14]
Der kleine zierliche Sekretär stand nahe beim einen Fenster gegen den Park hinaus [DodererLederbeutelchen38]
Das Krankenzimmer ging gegen den Park [DürrenmattVersprechen216]
b)
veraltend, landschaftlich, besonders süddeutsch, besonders österreichisch, besonders schweizerisch in Richtung auf etw. zu
Beispiele:
er lenkte seine Schritte gegen das Haus
ging sie langsam gegen die Tür [StormImmensee1,36]
Goldmund […] eilte durch den dunklen Gang gegen die Werkstatt [HesseNarziß5,238]
[ein] Spaziergang gegen den Ozean hinab [Th. Mann12,257]
der das Pferd herumgerissen hatte und zurückritt […] gegen die Stadt hinauf [BobrowskiBoehlendorff54]
c)
bezeichnet die Richtung, die der Richtung einer (entgegenkommenden) Person, Sache entgegengesetzt ist   wider
Beispiele:
gegen den Feind anrennen
die Haare gegen den Strich bürsten
gegen den Strom schwimmen
gegen die Strömung anrudern
gegen den Sturm ankämpfen
sich gegen den Wind heranschleichen
sich gegen etw. stemmen
sie standen Rücken gegen Rücken
gegen den Lärm anschreien
Gustav hielt seinen Kopf gegen den Wind [JahnnHolzschiff85]
salopp, abwertend, bildlich
Beispiel:
er stinkt sieben Meilen gegen den Wind (= stinkt sehr)
d)
bezeichnet die Berührung, den Endpunkt einer zielgerichteten Bewegung, Handlung   an
Beispiele:
der Regen klatschte gegen die Mauer
mit dem Schuh, Stiefel, Stock gegen etw. schlagen, stoßen
etw. gegen die Wand werfen
mit der Faust gegen die Tür donnern
[ich sah] wie er mit beiden Fäusten gegen seine Stirn trommelte [FrischStiller553]
Er trat Herrn Schmidt gegen die Beine [SchnurreRechnung23]
2.
übertragen
Grammatik: räumlich
a)
bezeichnet im feindlichen Sinne ein absichtliches Entgegenwirken
Beispiele:
ein Komplott gegen die Regierung
ein Verstoß gegen das Gesetz
Widerstand gegen die Staatsgewalt
eine Aktion gegen Preiswucher
gegen jmdn. arbeiten, intrigieren
gegen jmdn., etw. einschreiten, vorgehen
gegen jmdn., etw. aufstehen, sich auflehnen, protestieren
gegen etw. kämpfen, zu Felde ziehen
gegen jmdn., etw. Front machen (= sich jmdm., einer Sache widersetzen)
sich gegen jmdn. verteidigen
sich gegen etw. sperren
gegen ihn liegt (bei der Polizei) eine Anzeige vor
dieser Artikel war nicht gegen ihn gerichtet
ich habe nichts gegen ihn
der Antrag wurde gegen die Stimmen der Opposition im Parlament durchgesetzt
die Mannschaft hat mit 2:0 Toren gegen die ungarische Mannschaft gewonnen
sprichwörtlich gegen Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens
b)
bezeichnet (im freundlichen Sinne) eine persönliche Beziehung zu einer Person, Sache   gegenüber
Beispiele:
die Ehrfurcht, Achtung gegen das Alter
gegen jmdn. gefällig, höflich, freundlich, gut sein
streng, unerbittlich gegen jmdn., sich sein
Misstrauen, Verdacht gegen jmdn. haben
er war freigebig gegen die Armen [le FortPapst105]
ich bin zu hart gegen Dich [HebbelMaria MagdaleneII 1]
Ellena bezichtigte den Geliebten der Unehrlichkeit gegen ihren Vater [JahnnHolzschiff41]
gegen Carlo und Sophie sprach er seine Zufriedenheit aus [Ric. HuchConfalonieri425]
denn gegen Drautzmann brauchte ich ja kein Blatt vor den Mund zu nehmen [GaiserSchlußball33]
c)
bezeichnet einen Schutz vor etw.
Beispiele:
ein Mittel gegen Husten, Heiserkeit
er ist gegen (= vor) Krankheiten geschützt
gegen Feuer, Diebstahl versichert sein
gegen diese Krankheit ist noch kein Kraut gewachsen
II.
bezeichnet den Zeitverlauf bis zu einem bestimmten Zeitpunkt
Grammatik: zeitlich
1.
landschaftlich, besonders süddeutsch, besonders österreichisch, besonders schweizerisch auf … zu
Beispiele:
gegen den Schluss geriet die Konferenz in Zeitnot
Als es gegen die Abenddämmerung ging […] kam ich in ein schmales Wiesental [RoseggerWaldschulmeister1,3]
Es ging gegen Abend, und es regnete in Strömen [AndresHochzeit47]
Es ging gegen elf [DürrenmattVersprechen155]
2.
bezeichnet in Verbindung mit Zeitangaben einen Zeitpunkt, der ungefähr dem genannten entspricht
Beispiele:
gegen vier Uhr sah ich ihn im Café
gegen sieben Uhr verabschiedeten wir uns
jmdn. gegen Abend abholen
sich gegen Abend verabschieden
gegen Mittag brach in der Stadt ein Brand aus
III.
bezeichnet einen Vergleich   im Vergleich zu
Beispiele:
gegen gestern ist es heute kalt
gegen früher ist das nichts
ich wette hundert gegen eins, dass …
gegen ihn ist er nichts
IV.
bezeichnet einen Austausch   im Austausch für
Beispiele:
etw. gegen bar, Geld verkaufen
etw. gegen Dollar einhandeln
etw. gegen Quittung erhalten
die Ware wird nur gegen Barzahlung geliefert
das Medikament gibt es nur gegen Rezept
Sie gab französische Sprachstunden gegen Wolle [HartungWunderkinder197]
V.
bezeichnet in Verbindung mit Zahlen eine Menge, Größe, die ungefähr der genannten Zahl entspricht   ungefähr, etwa
Beispiele:
es waren gegen vierzig Kinder in der Klasse
gegen hundert Mann waren erschienen
Beide kamen mir ungefähr gleich alt vor, gegen fünfzig vielleicht [EichStimmen20]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gegen · gen · entgegen · entgegnen · Entgegnung · Gegenfüßler · Gegengift · Gegensatz · gegenseitig · Gegenstand · gegenständlich · Gegenstück · Gegenwart · gegenwärtig · vergegenwärtigen · gegenüber · Gegenüber
gegen Präp. ‘wider (zur Abwehr von, zum Schutz vor), in Richtung auf, in Beziehung auf, fast, annähernd, im Austausch für’, ahd. gagan, gegin Präp. Adv. (9. Jh.), gagani, gegini Adv. (9. Jh.), mhd. gegen Präp., gegen(e), gagen(e) Adv., kontrahiert gein, gēn (daraus als Richtungsangabe nhd. gen Präp. asächs. gegin-, mnd. jēgen, mnl. jeghen(s), nl. jegens, aengl. gegn, gēn Adv., anord. gegn Präp. Adv. (germ. *gagna-, *gegni-) ist, da außergerm. Vergleichsmöglichkeiten fehlen, etymologisch ungeklärt. gegen gibt ursprünglich die Richtung an ‘auf etw. zu, auf etw. hin’ (räumlich gegen den Baum laufen, zeitlich gegen Abend), dann auch das Verhältnis zu Menschen oder Sachverhalten (gütig gegen alte Leute, empfindlich gegen Kälte). Daraus entwickelt sich eine Bedeutung ‘wider’ im Sinne eines absichtlichen Entgegenwirkens, einer Feindseligkeit (gegen jmdn. kämpfen, gegen jeden Versöhnungsversuch sein). Häufig in nominalen Zusammensetzungen, z. B. für die entsprechende Erwiderung eines Vorgangs (Gegendruck, -gruß, -wirkung), einer feindlichen Absicht (Gegenwehr, -stoß), für Personen und Sachverhalte, die einander völlig (Gegenbild, -stück), rivalisierend (Gegenkönig, -spieler, -partei) oder in umgekehrtem Sinne, also gegenläufig (Gegenrichtung, -strömung, -rhythmus) entsprechen. entgegen Adv. ‘in Richtung auf’, Präp. ‘im Gegensatz zu’, ahd. ingagan, ingegin Präp. ‘gegen, entgegen’ (8. Jh.), ingagani, ingegini Adv. (um 800), mhd. engegen Präp., engegen(e), engagen(e) Adv., asächs. angegin, aengl. (westsächs.) ongēan, ongēn, (angl.) angægn, ongegn, engl. again; im Nhd. an das Präfix ↗ent- (s. d.) angelehnt; dazu entgegnen Vb. ‘erwidern, antworten’ (16. Jh.); vgl. dagegen ahd. ingaganen, ingeginen ‘entgegenkommen, empfangen, zurückkehren’ (9. Jh.), mhd. engegenen ‘begegnen’; Entgegnung f. ‘Erwiderung’ (19. Jh.). Gegenfüßler m. ‘auf dem entgegengesetzten Punkt der Erdkugel lebender Mensch’, übertragen ‘Widersacher’, Übersetzung (17. Jh.) von ↗Antipode (s. d.); älter gegenfüßig (16. Jh.). Gegengift n. ‘einem anderen Gift entgegenwirkendes Gift’, Übersetzung (17. Jh.) von mfrz. frz. contrepoison oder unmittelbar von diesem zugrundeliegenden griech.-lat. antidotum (s. ↗Antidot). Gegensatz m. ‘das Entgegengesetzte, Widerspruch, Kontrast, Feindschaft’, zuerst (15. Jh.) in der Rechtssprache ‘Gegenbehauptung, -argumentation’. gegenseitig Adj. ‘wechselseitig, beiderseitig’ (18. Jh.), anfangs ‘auf der entgegengesetzten Seite befindlich, der Gegenpartei angehörend’. Gegenstand m. ‘Ding, Thema, Angelegenheit’, zuerst ‘Widerstand’ (16. Jh.), ‘Gegensatz’, auch ‘das Entgegenstehende’ (17. Jh.), dann (Ende 17. Jh.) Übersetzung von Objekt bzw. lat. obiectum in philosophischer Sprache, davon ausgehend die heutige allgemeine Verwendung; gegenständlich Adj. um 1800 für objektiv, heute im Sinne von ‘dinglich, konkret’ als Gegensatz zu begrifflich. Gegenstück n. ‘etw. Entsprechendes, Passendes’, auch ‘Gegenteil’, Übersetzungswort (18. Jh.) von ↗Pendant (s. d.). Gegenwart f. ‘Jetztzeit, Anwesenheit, Dasein’, ahd. gaganwart, geginwart (9. Jh.), mhd. gegenwart; vgl. auch ahd. gaganwerta (8. Jh.), gaganwertī, geginwertī (8. Jh.), gaganwurti (10. Jh.), mhd. gegenwurt, -würte ‘Gegenwart, Anblick, Angesicht’; zum zweiten Kompositionsglied s. ↗-wärts. Seit dem 19. Jh. grammatischer Terminus für ↗Präsens (s. d.), wofür älter gegenwürtig(e) Zeit (um 1400), die gegenwärtige Zeit oder die Gegenwart (Campe 1801); gegenwärtig Adj. ‘in der Gegenwart lebend, augenblicklich, jetzig’, ahd. gaganwertīg, geginwertīg (9. Jh.), mhd. gegenwertec, -würtec; vergegenwärtigen Vb. ‘(sich) deutlich in der Gegenwart vorstellen’ (17. Jh.), zu gegenwärtigen (15. Jh.). gegenüber Adv. Präp. ‘auf der anderen Seite, im Hinblick auf, gegen, zu’, aus gegen und ↗über (s. d.) zusammengewachsen (16. Jh.), anfangs daher getrennt geschrieben mit dem abhängigen (von der Präp. gegen regierten) Kasus zwischen beiden Bestandteilen (noch im 18. Jh. gegen ihm über); substantiviert Gegenüber n. ‘das oder der auf der anderen Seite Befindliche’ (um 1800), nach frz. le vis-à-vis.

Thesaurus

Synonymgruppe
advers · anti · ↗contra · ↗dagegen · ↗entgegen · gegen · ↗kontra · ↗versus · vs. · ↗wider
Synonymgruppe
(Betrag) plus/minus (Abweichungsbetrag/Toleranz) · Stücker (+ Zahl) · ↗annähernd · ↗annäherungsweise · ↗etwa · gegen · geschätzt · ↗grob (geschätzt) · grob gesagt · in etwa · ↗rund · ↗schätzungsweise · ↗um · ↗vielleicht · ↗zirka · ↗überschlägig (kaufm.)  ●  ↗ca.  Abkürzung · ↗circa  Abkürzung · ↗ungefähr  Hauptform · (so) in dem Dreh  ugs. · Pi mal Daumen  ugs. · ↗approximativ  fachspr., mathematisch · gefühlt (relativ neu)  ugs. · mehr oder weniger  ugs. · ↗näherungsweise  geh. · plus/minus (Betrag)  ugs. · so (in) etwa  ugs. · so circa  ugs. · so gegen  ugs. · so um die  ugs. · um den Dreh (rum)  ugs. · um die  ugs. · ↗wohl  geh. · über den Daumen (gepeilt)  ugs.
Assoziationen
  • Schätzung
  • im Großen und Ganzen · in etwa · könnte man sagen · mehr oder weniger · ↗sozusagen  ●  ↗irgendwie  ugs. · keine Ahnung  ugs. · oder so  ugs. · ↗praktisch  ugs. · ↗quasi  ugs. · so ungefähr  ugs., Hauptform · so(was) in der Art  ugs. · sone Art  ugs. · sowas wie  ugs.
  • (etwas) nicht (so) genau nehmen  ●  nicht alles auf die Goldwaage legen  fig. · (alle) fünf gerade sein lassen  ugs. · ↗(sich) nicht (so kleinlich) anstellen  ugs. · den lieben Gott 'en guten Mann sein lassen  ugs. · nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen  ugs. · nicht päpstlicher als der Papst sein (wollen)  ugs. · wir wollen mal nicht so sein  ugs., regional, Spruch, variabel
  • annähernd · ↗bald · ↗beinahe · etwas weniger (als) · ↗knapp · nicht ganz  ●  ↗fast  Hauptform · (wohl) an die (vor Zahlwörtern)  ugs. · ein bisschen weniger (als)  ugs. · ↗nahezu  geh. · so ziemlich  ugs.
  • schwammig · ↗ungenau · ↗unklar · ↗unpräzise · ↗unsauber · ↗unscharf · ↗vage  ●  ↗unspezifisch  fachspr. · ↗wischi-waschi  ugs.
  • Anhaltspunkt · ↗Bereich · ↗Größenordnung · grobe Schätzung · ungefähre Größe  ●  ↗Hausnummer  ugs., Hauptform, fig.
Zitationshilfe
„gegen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gegen>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegeifer
Gegebenheit
gegebenenfalls
gegeben
Gegacker
gegen-
Gegenaktion
Gegenangebot
Gegenangriff
Gegenansicht