gegengeschlechtlich

GrammatikAdjektiv
Worttrennungge-gen-ge-schlecht-lich
Wortzerlegunggegen-geschlechtlich
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

das andere Geschlecht betreffend; vom anderen Geschlecht; dem eigenen Geschlecht entgegengesetzt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Elternteil

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gegengeschlechtlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zum Klonieren bedarf es in absehbarer Zeit nicht einmal mehr gegengeschlechtlicher Datensätze.
Süddeutsche Zeitung, 02.09.2000
Dagegen richtet sich in der späteren genitalen Phase das sexuelle Bedürfnis auf den gegengeschlechtlichen gleichaltrigen Partner.
Schaub, Horst u. Zenke, Karl G.: phallische Phase. In: dtv-Wörterbuch Pädagogik [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1995], S. 18784
Die gegengeschlechtlichen Hormone müssen auch nach der Operation lebenslang eingenommen werden.
o. A.: Fremd im eigenen Körper. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]
Homosexuelle Männer und lesbische Frauen waren nach Hirschfeld körperlich männlich beziehungsweise weiblich, sexuell und seelisch aber mit starken gegengeschlechtlichen Zügen ausgestattet.
konkret, 1984
Dass Maler wie Leonardo und Michelangelo bei der Arbeit vorwiegend die linke Hand benutzten, sei Anzeichen für eine "stärkere gegengeschlechtliche Mischung".
Die Welt, 28.02.2003
Zitationshilfe
„gegengeschlechtlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gegengeschlechtlich>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gegengeschenk
Gegengeschäft
Gegengerade
Gegengabe
Gegenfüßler
Gegengewalt
Gegengewicht
Gegengift
gegengleich
Gegengriff