Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

gehörig

Grammatik Adjektiv
Aussprache  [gəˈhøːʀɪç]
Worttrennung ge-hö-rig
Wortzerlegung gehören -ig
Wortbildung  mit ›gehörig‹ als Letztglied: ungehörig

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [gehoben] ⟨zu etw., jmdm. gehörig⟩ einen Teil von etw. bildend, zu jmdm. gehörend, dazugehörig
  2. 2. wie es sein soll, gebührend
  3. 3. [umgangssprachlich] tüchtig, gründlich
eWDG

Bedeutungen

1.
gehoben zu etw., jmdm. gehörigeinen Teil von etw. bildend, zu jmdm. gehörend, dazugehörig
Beispiele:
eine Frage als nicht zur Sache gehörig zurückweisen
nicht zur Familie gehörige Personen
wie Judith sich mit dem Pfarrer unterhielt, angenehm ehrerbietig, aber doch gesellschaftlich zu ihm gehörig [ AnderschSansibar126]
2.
wie es sein soll, gebührend
Beispiele:
jmdm. die gehörige Achtung erweisen
er hat die gehörige Strafe erhalten
eine Arbeit mit dem gehörigen Eifer beginnen
den gehörigen Abstand halten
die gehörige Form für etw. finden
seine gehörige Ruhe, Bequemlichkeit haben
zur gehörigen Zeit, gehörigen Ortes etw. vorbringen
etw. gehörig vorbereiten
denn auch die Torte soll noch den gehörigen Platz vorfinden [ WaggerlJahr184]
Wenn du's mir nicht gehörig sagst, so mag ich lieber gar nichts mehr hören [ FedererBerge362]
3.
umgangssprachlich tüchtig, gründlich
Beispiele:
jmdn. gehörig anranzen, verprügeln
jmdm. ganz gehörig die Meinung sagen
saloppjmdm. gehörig den Marsch blasen
gehörig aufpassen
einen gehörigen Rausch, Schwips haben
Martin prahlte gehörig mit seinem neuen Können [ WelkHeiden199]
Es dauerte lang und wir tranken gehörig dabei [ Erh. KästnerZeltbuch111]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gehören · gehörig · angehören · angehörig · Angehörige
gehören Vb. ‘in Besitz sein’, reflexiv ‘sich gebühren, geziemen’, ahd. gihōren ‘hören, vernehmen, an-, erhören, zuhören, gehorchen’ (8. Jh.), mhd. gehœren, asächs. gihōrian, mnd. gehōren, aengl. gehīeran, gehēran, got. gahausjan sind verstärkende Präfixbildungen zu dem unter hören (s. d.) behandelten Verb. Noch in mhd. Zeit gilt die Bedeutung vom Simplex hören, nämlich ‘akustisch wahrnehmen, vernehmen’, auch ‘zuhören, gehorchen’, woraus sich im 14. Jh. der Sinn der Zugehörigkeit (zu einer Familie und dgl.) und des Besitzes und Eigentums entwickelt. Aus dem rechtlichen Anspruch auf Besitz erklärt sich die Bedeutung ‘zukommen, gebühren, geziemen’. – gehörig Adj. ‘gehörend, gebührend, ordentlich’ (15. Jh.), ahd. gihōrīg (8. Jh.), mhd. gehœrec ‘folgsam, gehorchend’. angehören Vb. ‘zu eigen sein, Teil von etw. sein’, mhd. anegehœren; dazu angehörig Adj. ‘dazu gehörend’ (15. Jh.), substantiviert Angehörige Plur. ‘(Familien)mitglieder, Verwandte’ (16. Jh.). zugehörig Adj. ‘Teil eines Ganzen bildend, dazu gehörend’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
bodenständig · gehörig · kernig · rustikal · urig · urwüchsig · zünftig  ●  waschecht  ugs.
Synonymgruppe
gehörig · gründlich · von vorne bis hinten  ●  nach allen Regeln der Kunst  fig. · (aber) so was von  ugs., salopp, Spruch · ... (und / aber) frag nicht nach Sonnenschein!  ugs., Spruch · ganz schön  ugs. · nach Strich und Faden  ugs. · weidlich  geh., veraltend · wo man dabeisteht  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›gehörig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gehörig‹.

Verwendungsbeispiele für ›gehörig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn er schlecht übersetze, solle man ihn gehörig an den Öhren ziehen. [Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 740]
Über ihre gefährdete Stellung jagte er ihr einen gehörigen Schrecken ein. [Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 299]
Noch 1451 bezeichnet man ihn als zur Chapel Royal gehörig. [Harrison, Frank Ll.: Sturgeon. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1965], S. 44567]
Wir nennen die hierher gehörigen elementaren Inhalte des Bewußtseins Empfindungen. [Eisler, Rudolf: Wörterbuch der philosophischen Begriffe – E. In: Bertram, Mathias (Hg.) Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1904], S. 28197]
Einen gehörigen Schrecken bekommt man bei der Lektüre dieses Artikels. [C't, 1995, Nr. 9]
Zitationshilfe
„gehörig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geh%C3%B6rig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gehörgeschädigt
gehören
gehäuft
gehässig
gehupft wie gesprungen sein
gehörlos
gehörnt
gehüpft wie gesprungen sein
geien
geiern