gekonnt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungge-konnt (computergeneriert)
Grundformkönnen
Wortbildung mit ›gekonnt‹ als Grundform: ↗Gekonntheit
eWDG, 1967

Bedeutung

großes Können beweisend
Beispiele:
die Verse sind gekonnt
das wirkt gekonnt und sicher
gekonntes Theater, gekonnte Artistik
eine Art von beflissener und nicht sehr gekonnter Höflichkeit [FrischStiller12]

Thesaurus

Synonymgruppe
gekonnt · ↗geschickt · ↗gewandt · ↗kunstfertig · ↗kunstgerecht · ↗kunstreich · ↗kunstvoll · mit großem Geschick
Assoziationen
Synonymgruppe
gekonnt (Ausdrucksweise) · ↗geschliffen · ↗gewandt · ↗routiniert
Assoziationen
  • (seine Worte) mit Bedacht (wählen) · (seine) Worte wägen · (sich) gewählt (ausdrücken) · ↗gesucht · mit ausgesuchten Worten · mit gewogenen Worten · ↗stilvoll  ●  ↗gehoben  Hauptform · (einen) hohen Ton anschlagen  geh. · ↗bildungssprachlich  fachspr. · ↗elaboriert (Ausdrucksweise)  fachspr., veraltend · im hohen Ton  geh.
Synonymgruppe
bewundernswert · ↗brillant · gekonnt · mit Bravour · ↗virtuos
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Dribbling Flügelspiel Hackentrick Handgriff Heber Hüftschwung Kombinationsspiel Lupfer Schlenzer Selbstdarstellung Selbstinszenierung Understatement Zuspiel balancieren changieren derart dermaßen erzählt gekonnt handwerklich imitieren inszeniert jonglieren kurven routiniert schlenzen umhin umschiffen zirkeln überspielen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gekonnt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das hat sie nicht so gut gekonnt, auch wenn sie es anfangs geglaubt hat.
Der Tagesspiegel, 20.06.2003
Eigentlich habe sie gar nicht anders gekonnt, als hier zu arbeiten.
Süddeutsche Zeitung, 27.02.1997
Er war sonst körperlich und geistig in der trefflichsten Verfassung und hätte noch zehn oder 15 Jahre leben und wirken gekonnt.
Richter, Alfred: Aus Leipzigs musikalischer Glanzzeit, Erinnerungen eines Musikers. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 43871
Unter den Kantatenchören stehen gekonnte Fugen neben einer überwiegenden Zahl homophoner Sätze.
Feder, Georg: Homilius. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1957], S. 35204
Sie ist außerdem dann ausgelesen aus einem nichtvollzogenen Bereich ursprünglich gleich möglicher Chancen, also "gekonnt".
Gehlen, Arnold: Der Mensch, Berlin: Junker und Dünnhaupt 1940, S. 143
Zitationshilfe
„gekonnt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gekonnt>, abgerufen am 25.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gekoddre
Gekoddere
Gekodder
Geknutsche
Geknister
Gekonntheit
geköpert
gekörnt
Gekotz
Gekotze