gelehrt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungge-lehrt (computergeneriert)
Grundformlehren
Wortbildung mit ›gelehrt‹ als Letztglied: ↗grundgelehrt · ↗hochgelehrt · ↗ungelehrt
 ·  mit ›gelehrt‹ als Grundform: ↗Gelehrte · ↗Gelehrtheit
eWDG, 1967

Bedeutung

gründliche und umfassende wissenschaftliche Kenntnisse besitzend
Beispiele:
ein gelehrter Mann
sie ist eine gelehrte Frau
durch den häufigen Gebrauch von Fremdwörtern will er sich einen gelehrten Anstrich geben
salopp, scherzhaft
Beispiele:
er ist ein gelehrtes Haus (= ein gelehrter Mann)
sie ist ein gelehrtes Huhn (= eine gelehrte Frau)
auf gründlichen und umfassenden wissenschaftlichen Kenntnissen beruhend
Beispiele:
gelehrte Worte
eine gelehrte Abhandlung, Betrachtung
sie führen einen gelehrten Disput, ein gelehrtes Gespräch
wissenschaftlich
Beispiel:
Wir vermerken ... daß wir mit 46 Ländern und 300 Akademien und gelehrten Gesellschaften rund 750 Veröffentlichungen tauschen [Jahrbuch Sächsische Akademie d. Wiss.169]
umgangssprachlich schwer verständlich
Beispiele:
sich gelehrt ausdrücken
sprich nicht so gelehrt! (= geschwollen!)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

lehren · gelehrt · Gelehrter · gelehrig · gelehrsam · Gelehrsamkeit · Lehrer · Lehrerin · Lehrling · Lehrgang · Lehrgeld · lehrreich · Lehrsatz · Lehrstuhl
lehren Vb. ‘unterrichten, unterweisen, Kenntnisse vermitteln’, ahd. (8. Jh.), mhd. lēren, asächs. lērian, mnd. mnl. lēren (auch ‘lernen’), nl. leren, aengl. lǣran (daraus oder aus dem Mnd. anord. læra ‘lehren, lernen’), got. laisjan ‘lehren’ ist Kausativbildung im Sinne von ‘wissend machen’ zu einem in got. lais ‘ich weiß’, eigentlich ‘ich bin wissend geworden, habe erfahren, habe nachgespürt’ belegten Präteritopräsens. Verbindet man lehren, verwandtes ↗lernen und ↗List (s. d.) mit den unter ↗leisten und ↗Gleis (s. d.) genannten Formen, so ist Anschluß an die dort angegebene Wurzel ie. *leis- ‘am Boden gezogene Spur, Furche’ möglich. Als verbale Ausgangsbedeutung ließe sich ‘auf der Spur des Wildes sein, sie beobachten und erkennen lehren’ ansetzen. gelehrt Part.adj. ‘wissenschaftlich gebildet, umfassende Kenntnisse besitzend’, ahd. gilērit (8. Jh.), mhd. gelēr(e)t; dazu die Substantivierung Gelehrter m. ‘wer gelehrt ist, sich der Wissenschaft und Forschung widmet’, frühnhd. ‘philologisch, grammatisch Geschulter’ (16. Jh.); vgl. ahd. (Plur.) thie gilērtun (9. Jh.) für lat. scrībae. gelehrig Adj. ‘leicht zu belehren und schnell begreifend, lernwillig’ (15. Jh.; doch vgl. schon mhd. ungelēric), eine Verstärkung zu gleichbed., bis ins 16. und 17. Jh. üblichem lehrig, ahd. lērīg ‘belehrbar’ (11. Jh.); vgl. mnd. lērich. gelehrsam Adj. ‘gelehrig’, älter ‘gelehrt’ (16. Jh.); Gelehrsamkeit f. ‘umfassende wissenschaftliche Kenntnis, Gelehrtheit’ (17. Jh.). Lehrer m. ‘wer lehrt, Unterricht erteilt’, ahd. lērāri, meist ‘Unterweiser im göttlichen Wort’ (8. Jh.), mhd. lērære, lērer für lat. doctor ‘Lehrer, Lehrmeister’ (s. ↗Doktor); vgl. got. laisareis ‘Lehrer’; Lehrerin f. (15. Jh.), ahd. lērārin (Hs. 12. Jh.) für lat. doctrīx. Lehrling m. ‘in einem Lehrverhältnis stehender Jugendlicher’, zuerst (Anfang 14. Jh.) in Kölner Zunfturkunden l(e)irlinc (im Kunsthandwerk); es setzt sich gegen Lehrkind (mhd. lērekint, auch lēreknabe, lēretohter) und Lehrknecht (mhd. lērekneht) durch. Lehrgang m. ‘zeitlich begrenzte schulmäßige Ausbildung, in der ein bestimmter Lehrstoff vermittelt wird’, von Campe (1792) für lat. cursus (s. ↗Kursus) vorgeschlagen. Lehrgeld n. ehemals ‘für eine handwerkliche Ausbildung vom Lehrling an den Lehrherrn zu zahlendes Geld’, mhd. lērgelt; heute nur noch übertragen in der Wendung Lehrgeld (be)zahlen ‘Erfahrungen durch Schaden erkaufen’. lehrreich Adj. ‘Erfahrung und Wissen bereichernd, aufschlußreich, instruktiv’ (17. Jh.). Lehrsatz m. ‘grundlegende, beweisbare wissenschaftliche Behauptung’ (17. Jh.). Lehrstuhl m. ‘planmäßige Stelle eines Hochschullehrers, Professur’, mhd. lērstuol für lat. cathedra (s. ↗Katheder).

Thesaurus

Synonymgruppe
akademisch · ↗gebildet · gelehrt · ↗wissenschaftlich  ●  ↗szientifisch  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
belesen · eingeweiht · ↗gebildet · gelehrt · informiert · ↗kundig · ↗sachkundig · ↗studiert · unterrichtet · wissend  ●  ↗gelahrt  veraltet
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abhandlung Abschweifung Abt Anmerkung Anspielung Anzeigen Aussatz Ballast Beiwerk Benediktiner Disput Disputation Doktor Dominikaner Exkurs Frauenzimmer Fußnote Humanist Ibn Jesuit Mönch Poet Rabbi Schriftstellerei Theologe Traktat Volksetymologie Wälzer Zirkel ungelehrt

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gelehrt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

So kann man es in zahlreichen gelehrten historiographischen Darstellungen des 20.
Der Tagesspiegel, 24.07.2002
Rund um die drei gelehrten Herren war der Saal gepackt voll.
Die Welt, 04.09.2000
Sie enthalten in erbaulicher Form die gleiche Theologie wie die gelehrten Schriften (Hal Koch).
Kettler, F. H.: Origenes. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 14239
In diesem Alter kann er aber wohl ein annehmbarer Künstler, jedoch kaum ein gelehrter Theoretiker und Schriftsteller gewesen sein.
Querol, Miguel: Nassarre. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1961], S. 33060
Da sie aber begannen von gelehrten Dingen zu sprechen, ging ich fort.
Frenssen, Gustav: Peter Moors Fahrt nach Südwest, Berlin: Grote 1920 [1906], S. 7
Zitationshilfe
„gelehrt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gelehrt>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gelehrsamkeit
gelehrsam
Gelehrigkeit
gelehrig
Gelegestärke
Gelehrte
Gelehrtendasein
Gelehrtendünkel
Gelehrtenfamilie
Gelehrtenkaste