gelenkig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungge-len-kig (computergeneriert)
Wortbildung mit ›gelenkig‹ als Erstglied: ↗Gelenkigkeit  ·  mit ›gelenkig‹ als Letztglied: ↗ungelenkig
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
gewandt, flink in den Bewegungen
Beispiele:
er ist ein gelenkiger Torwart, ein kräftiger und gelenkiger junger Bursche
das Kind ist sehr gelenkig
der Seebär ist gelenkiger als der Seelöwe
da er viel Sport trieb, blieb er bis in sein Alter gelenkig
gelenkige Glieder haben
2.
fachsprachlich Gelenk-
Beispiele:
die gelenkige Verbindung des Schädels mit dem ersten Halswirbel ist charakteristisch für das Schädelskelett der Säugetiere
gelenkig verbundene Knochen, Glieder
gelenkig gelagerte Maschinenteile
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gelenk · gelenkig · gelenk · ungelenk · ungelenkig · Gelenkigkeit
Gelenk n. ‘bewegliche Verbindung von Knochen, von (Maschinen)bauteilen’, ahd. gi(h)lenki (11./12. Jh.), mhd. gelenke ‘der biegsame schmale Leib zwischen Hüfte und Brust, Taille’ ist eine Kollektivbildung zu ahd. (h)lanka (um 800), mhd. lanke ‘Hüfte, Lende’, eigentlich ‘Einbiegung, Stelle, an der man sich biegt’, dann auf alle anderen biegsamen Teile des Körpers übertragen, meist mit Angabe des betreffenden Körperteils wie Fuß-, Hand-, Hüft-, Kniegelenk. Ahd. (h)lanca und mhd. lanke (mit ↗lenken und ↗Flanke, s. d.) sind verwandt mit aengl. hlanc ‘schlank, dünn’, eigentlich ‘biegsam’, aengl. hlence, anord. hlekkr ‘Kette, Kettenglied’, hlykkr ‘Krümmung, Biegung’ und mit lat. clingere ‘umgürten, schließen’. gelenkig Adj. ‘behende, flink in den Bewegungen’ (17. Jh.), Weiterbildung von gleichbed., heute selten gebrauchtem gelenk Adj. mhd. gelenke ‘biegsam, gewandt’, das in ungelenk Adj. ‘steif, schwerfällig in den Bewegungen’ (mhd. ungelenke) heute verbreiteter ist als erweitertes ungelenkig Adj. (18. Jh.). Gelenkigkeit f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
agil · ↗behänd(e) · ↗beweglich · ↗biegsam · ↗elastisch · ↗flexibel · ↗flink · gelenkig · ↗lebhaft · ↗leichtfüßig · ↗mobil · ↗regsam · ↗variabel · ↗wendig  ●  ↗gewandt  Hauptform
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Finger Hüfte Körper Verbindung fit kräftig schlank verbunden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gelenkig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bald 50 Jahre alt ist der Mann und noch ganz gelenkig unterwegs.
Süddeutsche Zeitung, 07.02.2002
Ganz schön gelenkig muß man sein, wenn man da auftreten will.
Bild, 05.01.1998
Vor allen Dingen durch das Schwimmen bin ich schon sehr gelenkig geworden.
o. A.: Reportage vom Kriegsversehrtensport, 17.01.1944
Sie gab ihm, verblüffend gelenkig, so etwas wie einen Kuß und ging ins Hotel.
Widmer, Urs: Das Buch des Vaters, Zürich: Diogenes 2004, S. 190
Und aus dem luftwaffenfarbenen Bus sprangen gelenkig, mit getarntem Eifer, die Werbekollegen.
Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 282
Zitationshilfe
„gelenkig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gelenkig>, abgerufen am 26.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gelenkgicht
Gelenkfläche
Gelenkfahrzeug
Gelenkentzündung
Gelenkempyem
Gelenkigkeit
Gelenkkapsel
Gelenkknorpel
Gelenkkopf
Gelenkkugel