gemütlich
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungge-müt-lich (computergeneriert)
Wortbildung mit ›gemütlich‹ als Erstglied: ↗Gemütlichkeit  ·  mit ›gemütlich‹ als Letztglied: ↗grundgemütlich · ↗kreuzgemütlich
eWDG, 1967

Bedeutung

bequem und behaglich
Beispiele:
eine gemütliche Wohnung, Sitzecke
ein gemütliches Heim haben
das Zimmer ist sehr gemütlich eingerichtet, wirkt mit der tiefen Balkendecke gemütlich
mache dir's nur gemütlich!
Warum er denn nicht einen der gemütlichen Klubsessel zum Sitzen gewählt habe [NossackSpirale231]
unterhaltsam und zwanglos
Beispiele:
ein gemütliches Plauderstündchen
ein gemütliches Beisammensein
wir verlebten einen gemütlichen Abend bei ihnen
die Veranstaltung bestand aus einem offiziellen und einem gemütlichen Teil
nach der Theatervorstellung saßen wir noch ein Stündchen gemütlich beisammen
umgänglich und freundlich
Beispiele:
er ist ein gemütlicher alter Herr
unsere Nachbarn sind gemütliche Leute, Menschen
salopp, scherzhaft er ist ein gemütliches Haus (= Mann, Mensch)
salopp, scherzhaft sie ist ein gemütliches Huhn (= Frau)
der da drüben müsse ein Sachse sein, und zwar ein ›gemütlicher Sachse‹ [DodererLederbeutelchen81]
ruhig und gemächlich
Beispiele:
ein gemütliches Tempo einschlagen
wir hatten noch Zeit, gemütlich Kaffee zu trinken
er macht alles ganz gemütlich, Hetze kennt er nicht
da läufst du dann ganz gemütlich neben ihr her [KästnerLottchen47]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Gemüt · gemütlich · Gemütlichkeit
Gemüt n. ‘Empfindungsvermögen, Sinn für Gefühlswerte’. Die Kollektivbildung zu dem unter ↗Mut (s. d.) behandelten Substantiv ahd. gimuoti (9. Jh.), mhd. gemüete, gemuote, mnd. gemȫde, mnl. ghemoede, nl. gemoed bezeichnet zunächst die Gesamtheit aller Sinnesregungen und seelischen Kräfte (in Anlehnung an mhd. muot ‘Gesinnung’), erfährt dann eine Einengung der Bedeutung und gilt für die gefühlsmäßigen Empfindungen und Stimmungen (besonders seit etwa 1800). gemütlich Adj. ‘behaglich, zwanglos-heiter’, mhd. (selten) gemuotlich, gemüetlich ‘dem muote entsprechend, angenehm, vollkommen’, dann ‘dem Gemüt angehörig, das Gemüt betreffend’ (16. Jh.), ‘lieb, willkommen, dem Sinn und Wunsch entsprechend’ (16. Jh., geläufig seit 18. Jh.; vgl. ahd. gimuoti, 9. Jh., mhd. gemuot ‘den Sinn ansprechend, wohlgefallend, lieb’); oft im Unterschied zu ‘verstandesmäßig’ (1. Hälfte 18. Jh., in pietistischen Kreisen entwickelt und verbreitet), daher ‘was das Gemüt anspricht und befriedigt’ sowie ‘was aus dem Gemüt kommt’ (Ende 18. Jh.), woraus sich die heutige, oben genannte Bedeutung entwickelt. Gemütlichkeit f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
angenehm · ↗behaglich · ↗bequem · gemütlich · ↗wirtlich · ↗wohlig
Assoziationen
Antonyme
  • gemütlich
Synonymgruppe
anheimelnd · ↗behaglich · gemütlich · ↗heimelig · ↗lauschig · ↗wohnlich · zum Verweilen einladen(d)
Assoziationen
Synonymgruppe
allmählich · ↗gemach · ↗gemächlich · gemütlich · ↗geruhsam · in aller Ruhe · ↗langsam · ↗ruhig · ↗seelenruhig  ●  in Ruhe  ugs. · in aller Seelenruhe  ugs.
Assoziationen
  • Immer mit der Ruhe!  ugs. · Langsam!  ugs. · Ruhig Blut!  ugs. · Sachte!  ugs.
  • (nun mal) sachte!  ugs. · (nur) keine Hektik  ugs. · Komm (doch) erst mal an!  ugs., Redensart · So schnell schießen die Preußen nicht!  ugs., sprichwörtlich · eine alte Frau ist doch kein D-Zug!  ugs., sprichwörtlich, variabel · gaanz langsam! (beruhigend)  ugs. · gemach!  geh., veraltet · hetz mich nicht!  ugs. · hetzt doch nicht so!  ugs. · immer langsam mit den jungen Pferden!  ugs. · immer langsam!  ugs. · immer mit der Ruhe!  ugs. · kein Stress!  ugs. · keine Panik  ugs. · keine Panik auf der Titanic  ugs., Spruch · nicht so hastig  ugs. · nicht so stürmisch!  ugs. · no ned hudla!  ugs., schwäbisch · nun mal langsam!  ugs., Hauptform · nur die Ruhe!  ugs. · nur keine Aufregung  ugs. · ruhig Blut  ugs., veraltend · ruhig, Brauner  ugs., scherzhaft · schön langsam!  ugs.
  • (sich) allmählich bewegen · (sich) vorsichtig auf etwas zubewegen · einen Fuß vor den anderen setzen
  • bedachtsam · ↗bedächtig · ↗behutsam · mit Bedacht · ↗schonend · ↗umsichtig · ↗wohlüberlegt
  • behäbig · ↗lahm · ↗langsam · ↗schleppend · ↗schwerfällig · ↗träge  ●  ↗bummelig  ugs. · ↗tranig  ugs.
  • (ganz) gelassen · (ganz) gemütlich · im Schlendergang · in gemütlichem Tempo · in langsamem Tempo · in lässiger Gangart · ↗langsam · ohne (jede) Hektik · ohne die geringste Spur von Eile · ohne die mindeste Eile  ●  ganz entspannt  ugs. · gemessenen Schrittes  geh. · in chilligem Tempo  ugs. · tiefenentspannt  ugs., ironisch

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abendessen Ambiente Atmosphäre Aufenthaltsraum Beisammensein Café Dicke Fernsehabend Gasthaus Gasthof Gaststube Heim Kneipe Lokal Plausch Sessel Sitzecke Sofas Spaziergang Stube Wohnstube Wohnzimmer Zuhause Zusammensein beisammensitzen eingerichteten frühstücken zugeht zurücklehnen zusammensitzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gemütlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Früher ging es bei der ungekrönten Elite der Wissenschaft noch gemütlicher zu.
Die Welt, 24.06.2005
In anderen Ländern ist nach dem Fast Food längst wieder das gemütliche Slow Food gefragt.
Der Tagesspiegel, 04.05.2003
Von allen Plätzen aus kann man auch sehr gemütlich fernsehen.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 259
Dann kann ich Dir noch viel mehr zeigen als nur ein gemütliches Heim.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 25.05.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Darum war er auch längst gemütlich um die nächste Ecke.
Fallada, Hans: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt - Bd. 2, Berlin u. a.: Aufbau-Verl. 1990 [1934], S. 175
Zitationshilfe
„gemütlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gemütlich>, abgerufen am 27.04.2018.

Weitere Informationen …