Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

gemütskrank

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungge-müts-krank
WortzerlegungGemütkrank
eWDG, 1967

Bedeutung

seelisch krank
Beispiele:
ein gemütskranker Mensch
ich spürte, daß der Mann krank sei ... geistes- oder gemüts- oder charakterkrank [HesseSteppenw.4,193]

Thesaurus

Synonymgruppe
gemütskrank · ↗nervenkrank · ↗neurotisch · ↗psychotisch
Synonymgruppe
(sich) für nichts (mehr) interessieren(d) · ↗freudlos · gemütskrank · ↗hoffnungslos  ●  ↗depressiv  fachspr., medizinisch · dysthymisch  fachspr., medizinisch
Assoziationen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die traurigen Schicksale einer schusseligen Vielseitigkeitsreiterin und eines manisch gemütskranken Fußballgenies verfolgen uns monatelang im Gedruckten.
Die Welt, 22.10.2004
Wenn die barbarische Scheußlichkeit dieser Ausgeburten gemütskranker Designer überhaupt noch steigerbar wäre - dann wäre es selbstredend die Kombination mit braunen Socken.
Der Tagesspiegel, 30.07.2001
Steil steigt die Wittelsbacherstraße von den Seevillen und Bootshäusern an hinauf ins Dorf, vorbei an Schloß Berg, wo der gemütskranke Monarch zuletzt interniert war.
Süddeutsche Zeitung, 25.09.1997
Das Mutterhaus heißt Sarepta, das Haus für die Gemütskranken Morija.
Frick, R.: Bodelschwingh. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1957], S. 7873
Zitationshilfe
„gemütskrank“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gemütskrank>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
gemütskalt
Gemütsfetzen
Gemütsbewegung
Gemütsathlet
Gemütsart
Gemütskrankheit
Gemütskrüppel
Gemütslage
Gemütsleiden
gemütslos