genehmigen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung ge-neh-mi-gen

Bedeutungsübersicht+

  1. etw. für gut befinden, bewilligen, gewähren
    1. [umgangssprachlich, scherzhaft] ⟨(sich) etw. genehmigen⟩ sich etw. Besonderes leisten
    2. [salopp, scherzhaft] ⟨sich einen genehmigen⟩ ein Glas Bier, Schnaps trinken
eWDG

Bedeutung

etw. für gut befinden, bewilligen, gewähren
Beispiel:
einen Antrag, den Aufenthalt, jmds. Gesuch genehmigen
umgangssprachlich, scherzhaft (sich) [Dativ] etw. genehmigensich etw. Besonderes leisten
Beispiele:
nun werden wir uns noch ein Likörchen genehmigen [ Kellerm.Totentanz230]
Er gähnte, genehmigte eine weitere Zigarette [ DürrenmattPanne165]
salopp, scherzhaft sich [Dativ] einen genehmigenein Glas Bier, Schnaps trinken
Beispiele:
nun wollen wir uns noch einen genehmigen
Einen können wir vorher noch genehmigen, Enno [ FalladaJeder stirbt63]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

genehm · genehmigen · Genehmigung
genehm Adj. ‘angenehm, willkommen’. Zu ahd. nāmi (9. Jh.), Verbaladj. zu dem unter ↗nehmen (s. d.) angeführten Verb, also eigentlich ‘was zu nehmen ist, annehmbar’, tritt präfigiertes ahd. gināmi (Hs. 12. Jh.), mhd. genæme, (md.) genēme (s. auch ↗angenehm). genehmigen Vb. ‘erlauben, bewilligen’ (18. Jh.), für älteres (für) genehm halten; vielleicht amtssprachliche Verdeutschung von frz. agréer. Genehmigung f. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Erlaubnis erteilen · (die) Zustimmung geben · (einer Sache) seine Zustimmung erteilen · (seinen) Segen geben · ↗absegnen · ↗billigen · ↗einwilligen · ↗erlauben · genehmigen · in Kraft setzen · ↗zustimmen  ●  (sein) Okay geben  ugs. · (sein) Placet geben  geh. · (sein) Plazet geben  geh. · ↗abnicken  ugs. · grünes Licht geben  ugs. · ↗verabschieden  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) betrinken · (sich) sinnlos betrinken · ↗(viel Alkohol) trinken  ●  ↗feiern  jugendsprachlich, verhüllend · ↗(einen) verlöten  ugs., regional · (einen) über den Durst trinken  ugs., variabel · ↗(sich einen) ballern  ugs. · (sich etwas) genehmigen  ugs. · ↗(sich) abschießen  ugs. · ↗(sich) besaufen  ugs. · (sich) die Hucke vollsaufen  ugs. · (sich) die Kante geben  ugs. · (sich) einen auf die Lampe gießen  ugs., fig. · (sich) einen hinter die Binde kippen  ugs., fig. · (sich) einen zur Brust nehmen  ugs. · (sich) volllaufen lassen  ugs. · (sich) zulaufen lassen  ugs. · (sich) zusaufen  ugs. · ↗(sich) zuschütten  ugs. · ↗bechern  ugs. · bürsteln  ugs., österr. · ins Glas schauen  ugs. · ↗saufen  ugs. · ↗süppeln  ugs. · tschechern  ugs., salopp, ostösterreichisch · ↗zechen  ugs.
Oberbegriffe
  • (sich) einen (...) genehmigen · Alkohol trinken  ●  (eine Flasche Wein o.ä.) verpitschen  ugs., ruhrdt. · (sich) (die) Kehle anfeuchten  ugs. · (sich) (die) Kehle ölen  ugs. · (sich) (einen) hinter die Binde kippen  ugs. · einen heben  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(Geld) in die Hand nehmen · ↗(Geld) locker machen · (sich etwas) genehmigen · ↗(sich etwas) leisten · (sich) (eine Sache) etwas kosten lassen  ●  ↗(sich etwas) gönnen  ironisierend · (tief) in die Tasche greifen  fig. · (eine) Kleinigkeit springen lassen (positiv iron.)  ugs. · ↗(etwas) springen lassen  ugs. · (sich etwas) eine Kleinigkeit kosten lassen  ugs. · (sich) den Spaß etwas kosten lassen  ugs. · (sich) in Unkosten stürzen  ugs., übertreibend, scherzhaft
Assoziationen
  • (sich) großzügig zeigen · (sich) in Geberlaune zeigen · in Geberlaune sein · nicht knausern · sich nicht lumpen lassen  ●  die Spendierhosen anhaben  fig. · ↗(etwas) springen lassen  ugs. · (sich) als großzügig erweisen  geh.
  • (für jemanden) finanzierbar · ↗bezahlbar · ↗erschwinglich · finanziell tragbar · im Rahmen  ●  ↗leistbar  österr. · im Limit  ugs. · nicht die Welt kosten  ugs.
Synonymgruppe
(etwas) erlauben · (jemanden etwas) tun lassen  ●  (etwas) genehmigen  Amtsdeutsch · ↗(etwas) gestatten  geh.
Synonymgruppe
(sich etwas) erlauben · (sich etwas) genehmigen · ↗(sich etwas) leisten · ↗(sich etwas) spendieren  ●  ↗(sich etwas) gönnen  auch ironisch

Typische Verbindungen zu ›genehmigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›genehmigen‹.

Verwendungsbeispiele für ›genehmigen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bisher sind aber nur sechs Minuten genehmigt, die sofort überschrieben werden.
Die Welt, 27.12.2005
Wenn der neue Antrag genehmigungsfähig ist, dann wird die Stadt ihn auch genehmigen.
Süddeutsche Zeitung, 27.11.2000
Als sie fort war, genehmigte er sich erst mal einen Drink.
C't, 1993, Nr. 2
Es wurden mir 21 Tage bewilligt, mehr auf einmal kann nicht genehmigt werden.
Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 01.05.1942, Feldpost-Archive mkb-fp-0079
Nach sechs bis acht Wochen erhält die Mutter den Antrag genehmigt zurück.
Klee, Ernst: Behinderten-Report, Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch-Verl. 1981 [1974], S. 105
Zitationshilfe
„genehmigen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/genehmigen>, abgerufen am 23.01.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
genehm
genealogisch
Genealogie
Genealoge
Gene
Genehmigung
genehmigungsbedürftig
Genehmigungsbehörde
genehmigungsfähig
Genehmigungspflicht