genialisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung ge-ni-alisch · ge-nia-lisch
Wortzerlegung  genial -isch
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

nach Art des Genies
Beispiele:
genialische Begabung, genialischen Instinkt, genialisches Talent besitzen
ein genialischer Typ sein
Sitten und Regeln des Normalen, Durchschnittlichen übersteigend
Beispiele:
ein einundzwanzigjähriger magerer Junge mit schmächtiger, genialisch rückgeschwungener Mähne [ St. ZweigBalzac51]
Vielleicht fand er den wirren, hellblonden Haarschopf noch in der Verfilzung genialisch [ WelkHoher Befehl148]

Typische Verbindungen zu ›genialisch‹ (computergeneriert)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›genialisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›genialisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er war weit weniger ein genialischer Musiker als ein großer Manierist!
Süddeutsche Zeitung, 24.01.1997
In ein paar Minuten hatte man ein lebendiges Bild von dem halb verkommenen genialischen Professor.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1919. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1919], S. 197
Wir hocken, trinken, schwätzen und spielen „Esel“, ein genialisch einfaches Spiel, das Roman erfunden hat.
Die Zeit, 03.06.1983, Nr. 23
Immer wieder wurde die Rede auf den genialischen Bauernsohn gebracht.
Schneider, Robert: Schlafes Bruder, Leipzig: Reclam 1992, S. 175
Kalliwodas künstlerische Entwicklung ging aber über seine genialischen Jugenderfolge nicht entscheidend hinaus.
Kramolisch, Walter: Kalliwoda (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1958], S. 38444
Zitationshilfe
„genialisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/genialisch>, abgerufen am 21.01.2022.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
genial
Gengegner
Genforschung
Genforscher
Genfood
Genialität
Genick
Genickbruch
Genickfalte
Genickfang