geo-

Grammatik Affix (in Bildungen besonders mit entlehnten Substantiven)
Aussprache ['geːo] · [geo]
Herkunft zu gẽgriech (γῆ) ‘Erde, Land’
ZDL-Basisartikel

Bedeutung

drückt aus, dass sich etw. auf die Erde, auf Land bezieht
Beispiele:
geogen (= in der Erde entstanden)
Geografie (= Wissenschaft von der physischen Beschaffenheit der Erdoberfläche)
geokarp (= in der Erde reifend)
Geopolitik (= Politik mit weltweitem Skopus)
Geozoologie (= Wissenschaft von der geographischen Verbreitung der Tiere)
speziellerGeodreieck (= dreieckiges Messwerkzeug mit Lineal und Winkelmesser für den Geometrie-Unterricht)

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

geo- ‘die Erde, das Land betreffend, Erd-, Land-’, im Anschluß an antike Bildungen (s. Geographie, Geometrie) öfter in der modernen Wissenschaftssprache verwendetes Bestimmungswort zusammengesetzter Nomina, dem (etymologisch ungeklärtes) griech. gḗ (γῆ) ‘Erde, Land’ zugrunde liegt; s. Geologie, vgl. Geobotanik, Geophysik, geomagnetisch, geozentrisch.
Zitationshilfe
„geo-“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geo->.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
genüsslich
genügsam
genügen
genörpelt
genäschig
geodätisch
geogen
geografisch
geographisch
geokarp