gerührt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungge-rührt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

rühren · anrühren · berühren · rührend · gerührt · Rührung · umrühren · rührig · rührselig
rühren Vb. ‘eine flüssige Masse kreisend bewegen und die Bestandteile vermischen, ein Körperglied, sich ein wenig bewegen, etw. vorsichtig (durch Bewegung der Körper-, Fingerglieder) anfassen, nach etw. greifen, innerlich bewegen, weich stimmen, seine Ursache haben’, ahd. (h)ruoren ‘bewegen, (an-, be)rühren, spielen, schütteln, erreichen’ (8. Jh.), mhd. rüeren, ruoren, (md.) rūren, rōren, asächs. hrōrian, mnd. rōren, rūren, mnl. nl. roeren, afries. hrēra, aengl. hrēran, anord. hrœra ‘rühren, bewegen’ (germ. *hrōzijan) und die unter ↗Ruhr (s. d.) genannten Formen führen mit aind. śrīṇā́ti ‘mengt, mischt’, auch ‘kocht’, awest. sar- ‘(sich) vereinigen mit, (sich) anschließen an, es halten mit’, sar- f. ‘Vereinigung, Verbindung, Genossenschaft, Gemeinschaft mit’, griech. kerannýnai (κεραννύναι) ‘mischen’ auf eine Wurzel ie. *k̑erə-, *k̑rā- ‘mischen, durcheinanderrühren’, zum Teil auch ‘kochen’. anrühren Vb. ‘(mit der Hand) leicht anfassen, verrühren, mischen, innerlich ergreifen’, mhd. anerüeren ‘in Bewegung setzen, berühren, angreifen, betreffen’. berühren Vb. ‘(mit der Hand) leicht anfassen, streifen, kurz erwähnen, beeindrucken, bewegen’, ahd. bi(h)ruoren ‘anfassen, antreiben, bewegen’ (9. Jh.), mhd. berüeren, beruoren, (md.) berūren. rührend Part.adj. ‘innerlich bewegend, Gefühlserregungen verursachend, zu Herzen gehend’ (18. Jh.). gerührt Part.adj. ‘innerlich bewegt’ (18. Jh.). Rührung f. ‘innerliche Bewegtheit, Ergriffenheit’ (18. Jh.); vgl. mhd. rüerunge ‘Berührung’, (md.) rūrunge ‘Bewegung’. umrühren Vb. ‘durch Rühren vermischen, quirlen’ (16. Jh.). rührig Adj. ‘eifrig tätig, betriebsam’ (18. Jh.), frühnhd. rüeric ‘beweglich, nicht fest’ (15. Jh.); vgl. mhd. gerüeric ‘rührig, munter’, ahd. gi(h)ruorīg ‘in Blüte stehend’ (10. Jh.), ungi(h)ruorīg ‘unbeweglich’ (9. Jh.). rührselig Adj. ‘zu Rührung neigend, übertrieben gefühlvoll’ (Ende 19. Jh.), gebildet nach redselig (s. ↗Rede).

Thesaurus

Synonymgruppe
angerührt · ↗bewegt · ergriffen · erschüttert · gerührt · sichtlich bewegt (Nachrichtensprache) · überwältigt
Oberbegriffe
Assoziationen
  • (innerlich) in Aufruhr · (innerlich) zerrissen · aufgewühlt · ↗verstört

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anteilnahme Beifall Butter Cocktail Dankbarkeit Elter Erinnerung Fan Herz Lächeln Martini Publikum Quark Soße Stimmung Träne Zuschauer begeistert blicken danken entgegennehmen geschüttelt glücklich kalt lauschen sahnig sichtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gerührt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gerührt liest der Alte, daß der Schriftsteller allen dankt, ohne die dieses Buch nicht geschrieben worden wäre.
Die Zeit, 10.12.1998, Nr. 51
Umso gerührter ist der Deutsche, wenn einer von auswärts dann doch seine Sprache spricht, und sei es nur ein Satz.
Der Tagesspiegel, 11.03.2004
Die Alte half ihm unter gerührten Danksagungen in den Mantel.
Bergengruen, Werner: Der letzte Rittmeister, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1956 [1952], S. 248
Der Lord nahm den stillen Ansturm mit gerührtem Schweigen auf.
Wassermann, Jakob: Caspar Hauser, Berlin: Aufbau-Verl. 1987 [1908], S. 150
Und die humanistische Bildung wird mit Achselzucken, allenfalls mit gerührtem Staunen betrachtet.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1941. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1941], S. 128
Zitationshilfe
„gerührt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gerührt>, abgerufen am 06.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
geruhig
geruhen
Gerufe
Geruckel
gerüchtweise
geruhsam
Geruhsamkeit
Gerümpel
Gerundium
Gerundiv