gerüttelt

Grammatik partizipiales Adjektiv · attributiv
Aussprache 
Worttrennung ge-rüt-telt
Grundform rütteln
eWDG

Bedeutung

altertümelnd ein gerütteltes Maßviel
Beispiel:
sie hatte ein gerütteltes Maß Schuld daran

Typische Verbindungen zu ›gerüttelt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gerüttelt‹.

Verwendungsbeispiele für ›gerüttelt‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür rütteln jetzt fast alle der tausend Freien zusammen daran.
Der Tagesspiegel, 19.12.2003
An diesem Wort ist nicht zu rütteln, das gilt unwiderruflich.
Süddeutsche Zeitung, 19.10.1994
An deren längst blattlosen Zweigen rüttelte immer noch eigensinnig der Wind.
Walser, Martin: Ehen in Philippsburg, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1957], S. 165
Zuerst war es auch unmöglich, in irgendeiner Weise daran zu rütteln.
Brief von Ernst G. an Herrn R. vom 18.06.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ich rüttelte noch einmal, aber nur wenig, um nicht laut zu werden, und es lag auch dieses Mal fest.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 95
Zitationshilfe
„gerüttelt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ger%C3%BCttelt>, abgerufen am 23.02.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gerüttel
Gerüster
Gerüstebau
Gerüstbauer
Gerüstbau
Gervais
ges
Ges-Dur
ges-Moll
ges. gesch.