geradezu

GrammatikAdverb
Nebenform umgangssprachlich gradezu · Adverb
Aussprache
Worttrennungge-ra-de-zu ● gra-de-zu (computergeneriert)
Wortzerlegunggerade1zu2
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich rückhaltlos offen
Beispiele:
er ist sehr geradezu
Die Kaiserin wußte, daß ihr Mann unweigerlich nein sagen würde, wenn sie ihr Anliegen geradezu vortrüge [Ric. HuchConfalonieri143]
2.
trägt im Satz nie den Hauptton
umgangssprachlich direkt
Beispiel:
obwohl unsere Berufsinteressen ganz verschieden, ja, einige würden sagen, geradezu entgegengesetzt sind [BrechtDreigroschenoperI 2]
partikelhaft
dient als Verstärkung; ohne eigentliche Bedeutung
Beispiele:
das ist ja geradezu fabelhaft, gemein
er ist geradezu elegant
das hat eine geradezu sensationelle Bedeutung
das begeistert, bedrückt mich geradezu
das macht mir geradezu Spaß
das ist ja geradezu eine Manie bei dir
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

gerade2 · grade2 · Gerade · geradeaus · geradezu
gerade2, auch grade2 Adj. ‘ohne Krümmung immer in der gleichen Richtung verlaufend’, übertragen ‘von aufrichtiger Gesinnung, offen’ (seit dem 16. Jh.) sowie in vielfacher adverbieller Verwendung, besonders ‘soeben, eben noch, genau, ausgerechnet’; ahd. (h)rad, gi(h)radi (8. Jh.), (h)redi (9. Jh.) Adj. ‘rasch, schnell’, (h)rado Adv. ‘schnell, gewandt’ (8. Jh.), gi(h)rado Adv. ‘plötzlich’ (9. Jh.), mhd. (ge)rat Adj., gerade Adj. Adv. ‘schnell bei der Hand, rasch, gewandt’, dann auch (md.) ‘frisch aufgewachsen und lang’, mnd. (ge)rā̌t Adj., (ge)rāde Adj. Adv. ‘schnell, gewandt, sogleich’, mnl. gherat Adj., gherāde Adj. Adv. ‘schnell, tüchtig, sogleich, richtig’, nl. rad Adj. Adv., aengl. (h)ræd, hræþ Adj., (h)rade, (h)raþe, ræþe Adj. Adv., anord. hraðr Adj. ‘schnell’. Auf Grund des durch die ahd., aengl. und anord. Formen gesicherten h-Anlauts ist von ie. *kret- ‘schütteln, sich rasch bewegen’ auszugehen, das auch lit. kretė́ti ‘zittern, schlottern’, mir. crothaim ‘ich schüttle’ zugrunde liegt und als Erweiterung der Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’ aufgefaßt werden kann (s. ↗Ring, ↗Rücken, ↗Schrank, ↗schreiten). Der heute im Dt. vorherrschende Gebrauch des Adjektivs als Gegenwort von ↗krumm (s. d.) beruht auf der zuerst für das 14. Jh. bezeugten Bedeutung ‘lang aufgewachsen’, die sich vor allem im Frühnhd. reich entfaltet, wo gerade häufig Personen nicht nur hinsichtlich ihres Auftretens (im alten Sinne ‘gewandt’), sondern auch in bezug auf ihr Äußeres (‘hochgewachsen, schlank, wohlgestaltet’) charakterisiert. Gerade f. ‘ungekrümmte und beiderseits nicht begrenzte Linie’, terminologisch seit Anfang des 18. Jhs. in der Geometrie übliche Substantivierung von ↗gerade (s. oben), die aus der Verbindung gerade Linie (15. Jh.) durch Kürzung hervorgeht, vgl. gleichbed. ital. retta statt linea retta schon bei Galilei (1638). Im Sport steht Gerade jetzt für ‘gerades Teilstück einer Rennstrecke’ (Anfang 20. Jh.). Davon zu unterscheiden ist die ältere Abstraktbildung ahd. (h)radī ‘Beweglichkeit’ (8. Jh.), spätmhd. gerede ‘Länge, Geradheit’, frühnhd. Geräde, Gerade ‘Schlankheit, Geradheit, Schnelligkeit, Gewandtheit’ (vereinzelt bei Kepler 1616 Geräde ‘gerade Linie’). geradeaus, grad(e)aus Adv. ‘in gerader Richtung vorwärts’, übertragen ‘aufrichtig, ehrenhaft’ (18. Jh.); geradezu, gradezu Adv. ‘rückhaltlos offen’, häufig nur verstärkend ‘direkt, ausgesprochen’, ursprünglich wie geradeaus auch Richtungsangabe (18. Jh.); beide Zusammenrückungen gehen auf bedeutungsgleiche Fügungen aus den Adverbien ↗gerade und ↗aus bzw. ↗zu (s. d.) zurück.

Thesaurus

Synonymgruppe
direkt · ↗durchaus · ↗einfach · gerade · ↗geradewegs · geradezu · ↗glatt · ↗glattweg · glattwegs · ↗platterdings · reinewegs · ↗reinweg · reinwegs · ↗rundweg · ↗schier · schlankwegs · ↗schlechtweg · schlechtwegs · ↗schlicht · schlicht und einfach · ↗schlichtweg · schlichtwegs · ↗unvermittelt  ●  ↗direktemang  ugs. · ↗freilich  ugs., süddt. · geradezus  ugs., regional · gradweg  ugs. · ↗nachgerade  geh. · ↗rein  ugs. · ↗schlankweg  ugs. · ↗schlechterdings  geh., veraltend · ↗schlechthin  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
buchstäblich · ↗förmlich · mehr oder weniger · ↗nachgerade · nur so · ↗praktisch · ↗richtiggehend  ●  geradezu  ugs. · ↗regelrecht  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

abenteuerlich absurd atemberaubend aufdrängen besessen beängstigend erschreckend euphorisch exemplarisch grotesk herausfordern hysterisch ideal klassisch lächerlich magisch manisch provozieren prädestiniert revolutionär rührend schreien sensationell süchtig unglaublich unheimlich verblüffend vorbildlich zwanghaft zwangsläufig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›geradezu‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nonnenbroich ist bereits der sechste Trainer in fünf Jahren, dabei sind die Arbeitsbedingungen in Schwerin für deutsche Verhältnisse gradezu traumhaft.
Süddeutsche Zeitung, 02.02.1998
Es sind auch schließlich nicht mehr als 40 Gensdarmen geblieben und Guicciardini wirft ihnen gradezu Feigheit vor.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Vierter Teil: Neuzeit, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1920], S. 3576
Zitationshilfe
„geradezu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/geradezu>, abgerufen am 26.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
geradewegs
geradeswegs
geradestellen
geradestehen
geradesowenig
Geradflügler
Geradführung
Geradheit
geradläufig
geradlinig