gereizt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungge-reizt
Grundformreizen
Wortbildung mit ›gereizt‹ als Erstglied: ↗Gereiztheit
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

sich seelisch in einem Zustand befindend, in dem man auf etw., was einem nicht passt, sogleich nervös-empfindlich, böse und ärgerlich reagiert; überempfindlich
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reizen · gereizt · Gereiztheit · reizend · Reiz · reizbar · Reizbarkeit
reizen Vb. ‘in Erregung versetzen, herausfordern, schädlich auf einen Organismus einwirken’, ahd. reiʒen ‘anregen, verletzen’ (um 1000), reiʒōn ‘kratzen, ritzen’ (Hs. 11./12. Jh.), mhd. reiʒen, reizen ‘(an)reizen, antreiben, (ver)locken, anregen, (sich) erregen, verlangen’, mnd. rei(t)zen ‘anreizen, antreiben’, anord. reita ‘reizen, aufhetzen’ sind im Sinne von ‘reißen machen’ (übertragen ‘machen, daß jmd. aus sich herausgeht’) Kausativa zu dem unter ↗reißen (s. d.) behandelten Verb. Zum Wechsel von Spirans und Affrikata s. ↗beizen. gereizt Part.adj. ‘empfindlich, erregt, nervlich angespannt’ (18. Jh.); Gereiztheit f. (Mitte 19. Jh.). reizend Part.adj. ‘verführerisch, erregend’ (1. Hälfte 15. Jh.), ‘anmutig, Wohlgefallen erweckend’ (18. Jh.), vgl. liebreizend (17. Jh.). Reiz m. ‘Einwirkung auf Psyche und Sinnesorgane, verlockende Wirkung, Anmut, Schönheit’ (18. Jh.); vgl. älteres Anreiz (Ende 15. Jh.), Liebreiz (Mitte 17. Jh.), ferner Lach-, Nies-, Husten-, Brechreiz. reizbar Adj. ‘leicht erregbar, nervös’, Reizbarkeit f. (beide 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
aufgeregt · beunruhigt · erregt · ↗fieberhaft · gereizt · ↗kribbelig · ↗nervös · ↗ruhelos · ↗schreckhaft · ↗unruhig · wie ein aufgescheuchtes Huhn  ●  ↗(ganz) durcheinander  ugs. · ↗aufgedreht  ugs. · ↗aufgekratzt  ugs. · aufgewühlt  ugs. · durch den Wind  ugs., fig. · ↗fickerig  ugs., norddeutsch · ↗fickrig  ugs., norddeutsch · ↗hibbelig  ugs., regional · ↗hippelig  ugs., regional · ↗kabbelig  ugs. · ↗kirre  ugs. · ↗rappelig  ugs. · ↗rapplig  ugs. · wie angestochen  ugs. · ↗zappelig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
bärbeißig · ↗grantig · ↗griesgrämig · ↗knurrig · ↗launisch · ↗missgelaunt · ↗missgestimmt · ↗misslaunig · ↗missmutig · ↗missvergnügt · mit sich im Hader · mit sich und der Welt im Unreinen · ↗mürrisch · nicht zu Späßen aufgelegt · nicht zu(m) Scherzen aufgelegt · ↗unausstehlich · ↗unleidlich · ↗unwillig · ↗unwirsch · ↗unzufrieden · ↗verdrießlich · ↗verdrossen · ↗übellaunig  ●  ↗schlecht gelaunt  Hauptform · (Gesicht) wie sieben Tage Regenwetter  ugs. · (sich selbst) nicht leiden können  ugs., scherzhaft-ironisch, fig. · ↗brummig  ugs. · ↗dysphorisch  fachspr., medizinisch · gereizt  ugs. · grummelig  ugs. · kann sich selbst nicht leiden  ugs. · ↗miesepetrig  ugs. · ↗muffelig  ugs. · ↗sauertöpfisch  ugs. · schlecht drauf  ugs. · schlechte Stimmung verbreitend  ugs. · ↗ungemütlich  ugs. · ↗ungenießbar  ugs. · ↗ungnädig  ugs., ironisch
Assoziationen
Synonymgruppe
gereizt · ↗giftig  ●  (leicht / ziemlich) angesäuert  ugs. · angefressen  ugs. · angesickt  ugs. · eingeschnappt  ugs. · ↗sauer  ugs., Hauptform · ↗stinkig  ugs. · ↗säuerlich  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Achillessehne Alleinspieler Atemweg Atmosphäre Ischiasnerv Klima Nerve Schleimhaut Sehne Stier Stimmung Ton Tonfall Umgangston Unterton Wortwechsel angespannt depressiv dünnhäutig entgegnen erwidern heiser mürrisch nervös reagieren ungeduldig verärgert äußerst überaus übermüdet

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›gereizt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn sie von den Nachbarn wegen ihrer Tiere angesprochen wird, reagiert sie gereizt.
Bild, 09.10.2003
Oder reagiert gereizt, nur weil er im Training gefoult wird.
Die Welt, 09.04.1999
Jemand, der mich gekannt hätte, hätte mir angesehen, wie gereizt ich war.
Wolf, Christa: Was bleibt, Berlin und Weimar: Aufbau-Verlag 1990, S. 21
Es mißlang, und so blieb es bei der gereizten, verstimmten Atmosphäre.
Borst, Arno: Religiöse und geistige Bewegungen im Hochmittelalter. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1963], S. 3038
Ich war müde und gereizt, doch ich nahm mich zusammen.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 23
Zitationshilfe
„gereizt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/gereizt>, abgerufen am 10.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Gereime
gereift
gereichen
geregelt
Gerede
Gereiztheit
Gerenne
Gerenuk
gereuen
Gerfalke